Rottweiler Charakter und Wesen


Sind Sie auf der Suche nach einem Rottweiler Welpen, Rottweiler Mix, Rottweiler Deckrüden oder möchten Sie einem Rottweiler in Not helfen? Hier gibt es kostenlose Rottweiler Kleinanzeigen.

Was macht das Wesen des Rottweilers aus?


Das Grundwesen des muskulösen Hundes ist freundlich und friedlich.

Der Rottweiler ist selten nervös oder vorsätzlich angriffslustig. In der Hand eines erfahrenen Hundehalters ist er in der Regel entspannt, aber immer wachsam und seinem Herrn zu Diensten.

Das grundsätzlich friedliebende Wesen des, mitunter Respekt einflößenden, Vierbeiners hat wesentlich zur Erhaltung der Rasse beigetragen, die heute vorwiegend zur Übernahme von Wach- und Schutzfunktionen gehalten und gezüchtet wird.

Sein Revier, sein Haus, sein Herr

Ursprünglich half der Rottweiler, der als Nachfahre der Saupacker, der Wildschwein jagenden Vorstehhunde, gilt, bei der Handhabung des Schlachtviehs auf großen Viehmärkten des Mittelalters.

Rottweiler Charakter
Der Rottweiler ist im Charakter sehr arbeitswillig, mutig und gleichermaßen nervenfest und enorm selbstsicher.

Dieser Hund musste stets arbeitswillig, mutig und gleichermaßen nervenfest und enorm selbstsicher sein. Eigenschaften, die Liebhaber des Rottweilers noch heute an ihm schätzen. Der unerschrockene Charakter des Rottweilers prädestiniert ihn für Wachaufgaben und Schutzfunktionen aller Art.

Er verteidigt, wenn es sein muss, sein Revier mit allen Mittel und schaltet in Gefahrensituationen blitzschnell.

Der Rottweiler agiert durchaus unvermittelt und ohne große Ankündigung. Um ihn zu kontrollieren und sein bisweilen impulsives und ausgesprochen territoriales Wesen in die richtigen Bahnen zu lenken, ist Sachverstand und eine sichere, erfahrene Hand des Halters erforderlich.

Der Rottweiler ordnet sich nur einer Führungspersönlichkeit unter und ist für den Einsteiger weniger geeignet.

Schmusetier mit wachsamem Blick und gespitzten Ohren

Rottweiler Wesen
Trotz seiner Größe ist der Rottweiler dankbar für jede Zuwendung und Streicheleinheiten.

Obwohl der Rottweiler stets Herr der Lage ist und die Umgebung im Auge behält, liebt der große, kräftig gebaute Hund Streicheleinheiten und Zuwendung von seiner Familie.

Rottweiler schließen sich eng und treu an ihren Besitzer und eine Gruppe oder Familie an, sind jedoch keine direkten Familienhunde.

Der Rottweiler, oft liebevoll Rotti genannt, liebt das Spiel, die Bewegung und das Toben im Freien. Vielfältige, sportliche Betätigung sind für seine Ausgeglichenheit äußerst wichtig.

Kindern gegenüber verhält sich der Rottweiler in der Regel aufgeschlossen und sanft. Er agiert im Allgemeinen nicht hektisch oder fahrig. Ein erfahrener Erwachsener sollte beim ausgelassenen Spiel und wildem Jagen nach dem Ball, gerade bei kleineren Kindern, jedoch immer zugegen sein und die Führung übernehmen.

Allein das stattliche Gewicht des imposanten Vierbeiners, das bei Rüden bis zu 50 kg betragen kann, und sein stürmisches, oft verspieltes Temperament können einen Steppken schnell zu Fall bringen.

Der Rottweiler – ein starker Begleiter

Charakter und Wesen des Rottweilers
Wegen seines Charakters und Wesens wird der Rottweiler gerne als Polizeihund, Wachhund oder Diensthund verwendet.

So treu der Rottweiler ihm bekannten Personen ergeben ist, so distanziert und zu meist sehr zurückhaltend verhält er sich Fremden und Unbekannten gegenüber.

Eigenschaften, die, neben Durchsetzungsvermögen und Willensstärke, ideale Voraussetzungen für seine Tätigkeit als Diensthund sind.

Rottweiler gehören zu den anerkannten Diensthundrassen und sind häufig im Polizeidienst und Grenzschutz anzutreffen. Der im Wesen gutmütige und gelassene Hund hat sich darüber hinaus bei der Arbeit als Fährten- und Blindenhund bewährt.

Immer wichtig bei ihm übertragenen Aufgaben ist die kompromisslose Führung durch seinen Halter, so dass Impulsivität, Führungsanspruch und selbstständiges Handeln des Hundes stets unter Kontrolle bleiben.

Erziehung und Kontrolle von Anfang an

Da der Rottweiler auf unbekannte Personen oder Situationen ausgesprochen misstrauisch reagiert, sollte er früh, behutsam, mit Geduld und Konsequenz an Fremdes oder Unbekanntes herangeführt werden.

Die Integration in eine Familie oder Gruppe sollte ebenfalls so früh wie möglich vollzogen werden. Um das friedfertige und gelassene Wesen des Rottweilers auszuprägen und seine gutmütigen, treuen und besonders anhänglichen Charakterzüge zu formen, ist eine Erziehung mit Souveränität, Besonnenheit und Sachkenntnis von Beginn an unumgänglich.

Der willensstarke Hund mit ausgeprägtem Schutz- und Territorialverhalten braucht konsequentes, kompetentes Handeln und einen loyalen Führungsstil.

Hund und Halter – ein gutes Team

Erziehung Rottweiler - Hundehaltung
Mit einer konsequenten Erziehung ist die Rottweiler Hundehaltung kein Problem.

Der Rottweiler, eine der ältesten Hunderassen der Welt, vereint viele hervorragende Eigenschaften und Wesenszüge.

Schon die Römer schätzten die Vorfahren des Rottweilers als Treib- und Hütehund. Große Kraft, Wendigkeit und enorme Ausdauer zeichnen diese Hunde bis heute aus.

Seine Charakterfestigkeit und seine klaglose Bereitschaft, die ihm übertragenen Aufgaben zu erfüllen, machen ihn in der heutigen Zeit, beiartgerechter Haltung und Pflege, zu einem idealen Begleithund.

Sein muskulöser, gut proportionierter Körper ist widerstandsfähig und recht resistent gegenüber Krankheiten, sein kurzes, grobes Fell pflegeleicht.

Für eine gute Mensch-Hund-Beziehung ist ein fester, bestimmter Charakter und ein eindeutiges, fortwährendes Verhalten des Halters von grundlegender Bedeutung und Garant für eine dauerhafte und erfolgreiche Partnerschaft zwischen Zweibeiner und Vierbeiner.

Kennen Sie einen Rottweiler? Welche Eigenschaften, welchen Charakter hat Ihr Rottweiler? Bitte hinterlassen Sie eine Antwort!

70 Gedanken zu „Rottweiler Charakter und Wesen

  1. Wir mussten unser Rotti-Mädchen, dass wir über 10 Jahre hatten, gerade einschläfern lassen. Dementsprechend bin ich in einer sehr sentimentalen Stimmung. Unser Rotti-Mädchen hat in unserer Umgebung sämtliche Vorurteile, die über Rottweiler herrschen, ausgeräumt. Leute mit kleinen Kindern oder anderen Hunden haben sich entspannt, wenn sie sie erkannt haben. Sie war so gutmütig, dass sie sich sogar von kleinen (feigen) Hunden zwicken ließ, bis es ihr zuviel wurde: dann hat sie sie kurzerhand auf den Rücken geworfen, und gut war… Sie hat niemals wirklich gebissen. Selbst beim Spielen mit einem Lappen o.Ä. hat sie beim “Nachfassen” niemals unsere Hand berührt. Sie war immer treu, mutig, liebevoll und gehorsam. Sie ließ sich sogar ihr Fresschen wegnehmen; weil sie wusste, dass sie es wiederbekommt. Und sie hat unseren Kater geliebt. Auf alle Fälle hat sie alle die Eigenschaften in sich vereint, die auf dieser Seite als Charakter des Rottweilers beschrieben werden…und noch viele mehr. Wir werden so bald wie möglich wieder einen Rottweiler haben.

    1. Rotti forever !……… auch meiner schmeißt die kleinen Möchtegern, Minihunde, Kläffer um…… und nur mit diesen hat er Probleme….. bis sie endlich Ruhe geben, auf dem Rücken liegen und dann mit eingezogenem Schwanz abwandern….
      Babys, Katzen alles null Problem….. Kinder, Alte, alles geht……
      tut mir leid…. aber Rottis werden halt nicht alt !……
      meiner hat mit fünf Jahre Herzprobleme….. zum kotzen……
      aber er ist immer noch neugierig und sucht Aufgaben….
      es gibt keinen besseren Hund !…..
      alles, alles Gute !

      1. Als erstes möchte ich mal sagen, dass ich Rottweiler auch sehr schön und toll finde. Nur deine Aussage wegen den kleinen “Möchtegern” Hunden nervt mich gerade sehr! Ich habe einen Kleinpudel (sehr tolle hunde..ausgeglichen und ausgesprochen intelligent), aber sie mag es überhaupt nicht, wenn da diese riesigen, tollpatschigen und rücksichtslosen (schlecht erzogenen?!?) Hunde auf ihr rum trampeln und sie umschmeißen. Was tut sie also? Sie knurrt erst leise, dann lauter und dann gibt’s warnbisse in die Luft…sollte das immer noch nicht genug gewesen sein, gibt’s halt nen kleinen zwicker! Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und bevor du hier irgendwelche Rassen diskriminierst, überleg mal lieber mit was für Vorurteilen der “kinderfressende” Rottweiler zu kämpfen hat!

        1. hi leute habe seit gestern ne 10 Wochen alte Rottidame. Für mich war klar ich möchte einen Hund und kein Spielzeug. Mir ist Bewusst mit welchen vorurteilen man beim Rottweiler kämpft, aber ey kein Hund kommt böse auf die Welt es ist immer noch der Mensch der die Erziehung des Hundes übernimmt. Nun muss ich gestehen es ist mein erster Rottweiler jedoch nicht mein erster Hund, ich musste vor 2 Jahren einen sog. Listenhund (American Staffordshire Terrier) wegen Darmkrebs erlösen lassen. Ich hoffe ich liege jetzt einigermaßen Richtig, -wenn nicht bitte ich um Berichtigung-, aber meiner Meinung nach ist die Erziehung eines Staffordshire Terriers mindestens genauso schwer wie die eines Rottweilers. Über leute mit den Duracellhunden auf 4 Beinen, doe dann noch der Meinung sind “oh da kommt ein großer gefährlicher Hund der macht doch jetzt meinen kaputt kann ich nur lächeln ey eure kleinen Scheißerchen provozieren doch meist durch gebelle und geknurre den großen Hunden macht es doch in der Regel nix aus wenn n anderer Hund vorbeigeht. Erzieht ihr bitte eure Hunde erstmal richtig bevor Ihr verantwortungsvolle Hundebesitzer mit Vorurteilen belastet. Abschließend möchte ich noch bemerken dass es mehr Beißvorfälle durch Golden Retriver oder auch Dackel gibt wie durch Rottweiler oder Staffis ich denke mal dass liegt daran wir Kümmern uns um die Erziehung unserer Hunde und wissen unsere Hunde einzuschätzen wie sie in gewissen Situationen reagieren….Ausnahmen bestätigen in diesem Fall leider nicht die Regel aber es gibt überall schwarze Schafe nur leider gibt es hierfür im Land der Gesetze kein Gesetz dass sich unverantwortungsvolle Hundehalter nie wieder einen Hund egal ob groß oder klein kaufen dürfen also egal wo in Deutschland vorverurteilt nicht die Rasse des Rottweilers, denn dieser Hund ist der mitunter treuste Hund auf Erden.

          1. Hallo Daniel,
            ich glaube Ihnen jedes Wort. Aber zur besseren Lesbarkeit Ihrer Beiträge benutzen Sie doch bitte Absätze und machen Sie zwischendurch mal einen Punkt. Es liest sich dann wirklich besser.
            In diesem Sinne, noch viel Freude mit ihrer kleinen Rotti-Dame.

          2. Hallo Daniel!
            Deinem Kommentar nach, sowie dem deines Vorredners, muss ich ko…!! Ihr könntet in reeller, menschlicher Sicht Rassisten sein, gg’ alles was euch zuwider ist!! “Wenn” ihr wirklich Hunde/Tierlieb währet, würdet ihr “alle” Rassen Ehren!! Ich habe, ja stellt euch vor, Chihuahuas & Rotti, und stellt euch nochmals vor, BEIDE Rassen sind weder bissig, stressig, kläffer, möchtegern Hulk’s etc, jedoch wenn mein Rotti meint er müsse die kleinen feigeln (ärgern), klar, dann bekommt er sein Fett weg, richtig so – dazu kommt eben noch: Mini/Kleinhunde sind eben hier & da gefinkelter & schlauer als große Rassen 😉👍 und das kann ich beruhigt sagen, da ICH halt ALLE Hunde schätze & mich nicht wie ihr, nur da ich diese oder jene Rasse selbst besitze, negativ & dumm über die anderen auslasse!!! Ihr seid wirklich zum ko… Jungs!!! 👍👿

        2. So @ jane91
          woher willst du wissen das sein/Ihr hund Schlecht erzogen ist oder nicht?
          und nur weil der rottweiler schlechte vorurteile hat, heißt es noch lange nicht, das jeder Rottweiler so ist, es gibt einfach nur menschen die ihre Hunde falsch erziehen & da einige beiß vorfälle passieren, das heißt aber nicht, das jeder hund/Rottweiler so ist 😉

  2. Unsere Rotti Hündin wurde leider nur 7 1/2 Jahre alt. Am Anfang braucht es halt viel Nerven, Durchhaltevermögen und Konsequenz. Aber dann zahlt sich das um ein Vielfaches zurück. “Xena” war eine tolle Hündin, sie war sehr menschenfreundlich und verschmust. Auch mit unseren 2 Kindern gab es eigentlich keine Probleme. Nur mit anderen Hündinnen hat sich unsere “Xena” öfters nicht so gut verstanden. Das lag vermutlich daran, dass sie, als sie 1 Jahr alt war von einer Riesenschnautzer Hündin attackiert wurde. Sie ist aber nie aggressiv geworden. Es war unser erster Hund. Wir hatten jedoch gute Beratungen von Hunderfahrenen Leuten. Der Umgang mit dem Rotti mussten wir schon zuerst lernen. Regelmässige Trainings und Hundeschule haben sich natürlich super ausgewirkt. Mit 7 1/2 Jahren hat sie sich dann jedoch eine Brustentzündung (Mastitis) zugezogen. Die Antibiotika Therapie hat dann aber nicht angeschlagen. Nach zwei Wochen wollten wir noch mit ihr in die Tierklinik fahren. Auf dem Weg zum Auto ist sie in unseren Armen gestorben. Es hat uns fast das Herz zerrissen. Seither ist ein Jahr vergangen, aber mir läuft gerade eine Träne runter. Nach dem Tod von “Xena” blieb eine grosse Leere in unserer Familie. Aber wir mussten erstmal darüber hinwegkommen. Nach 4 Monaten haben wir uns dann entschieden, dass die Zeit wieder reif ist für ein vierbeiniges Familienmitglied. Es war eigentlich klar, dass es wieder ein Rotti sein sollte. Am 17.März dieses Jahres haben wir dann unsere 2. Rotti Hündin namens “Cora” zu uns nach Hause geholt. Es war von Anfang an alles etwas einfacher, da wir schon etwas mehr Erfahrung haben. “Cora” ist “Xena” wirklich sehr ähnlich. Sie hat ebenfalls einen sehr guten Charakter und passt perfekt in unsere Familie. Manchmal kommt es mir vor, als ob wir jetzt drei Kinder hätten. Ich hoffe, dass auch “Cora” das von den Medien verzerrte Image des Rottweilers etwas verbessern kann. So wie es auch bei “Xena” der Fall war. Ich bin überzeugt, dass der Rotti einer der treuesten und liebsten Hunde ist, wenn er richtig gehalten und erzogen wird. Hier endet meine Geschichte. Ich wünsche allen Hundehaltern viel Spass und eine tolle Zeit mit Ihren vierbeinigen Freunden.

    1. wenn der Rotti sich nicht vernachlässigt fühlt…. Aufgaben bekommt….. sei es einem Baby das Fläschchen zu bringen, dann ist er der beste Begleiter !…… nur 7,5 Jahre ?……… so schade !……
      aber wieder Rotti…… wieder Rotti….
      der Rotti ist kein weiteres Kind….. aber ein Familienmitglied……wer würde uns mit seinem Tod verteidigen……
      und wieder nerve ich mich, wegen Steuer, Auflagen und Vorurteile

  3. Wir hatten auch bis zum 17.Juni dieses Jahres einen Rottirüden und er war einfach nur TRAUMHAFT. Ja, ich kann es so schreiben, hatte einige Pflegehunde und auch schon einige andere Hunde, aber er war einfach nur toll. Kinderlieb, eher Betreuer. Rüden, Hündinnen und Welpen alles kein Problem. Katzen etc. sehr vorsichtig und umsichtig…Kein Jagen…Super gehorsam, er war ein Familienhund durch und durch….hat auch auf unsere vierjährige Enkeltochter gehört. Wir vermissen ihn immer noch sehr, aber es wird wieder ein Rotti hier einziehen….In Gedenken an unseren Bär….

    1. Hallo zusammen , ich bin beim Stöbern im Internet auf diese Seite gestoßen und habe mit großer Beruhigung gelesen dass ein Rottweiler und Katzen kein Problem zu sein scheint. Wir wollen uns nämlich demnächst einen zulegen , allerdings wohnen in unserem Haushalt schon seit Jahren 2 weibliche Katzen. Der Rottweiler wäre ein 9 Monate altes Mädchen . Nun hier meine Frage: wie haben sie es geschafft den Hund an die Katze(n) zu gewöhnen und umgekehrt? Wir sind für alle Tips und Tricks dankbar: das erste Treffen hatten wir bereits und auf beiden Seiten war Interesse aber mit einer gehörigen Portion Skepsis. Die Katzen haben sich dann auch erst wieder blicken lassen als der Hund aus dem Haus war.

      1. ist doch toll, wenn beim ersten Treffen sozusagen nichts passiert ist ?…… dennoch machen sich auch Katzen Gedanken und verteidigen ihr Revier…. nun haben alle erst mal geschaut…..
        der Rotti wünscht sich Anerkennung, dabei sein……
        ich finde es selber nicht so einfach, den Rotti in ein neues Revier einzufügen….. da er immer Aufmerksamkeit braucht !…..
        wenn die Katzen auf ihm rumklettern, dann ist schon viel geschafft…. die Katzen wollen ja auch schmusen….. aber ein Rotti braucht ein Herrchen, Grenzen und Kontakt……
        Katzen verstecken sich mal, kommen wieder……
        so geht es mit einem Rottweiler nicht…..
        den kann man nicht mal übersehen…. der braucht Aufgaben……
        der liegt nicht entspannt auf der Fensterbank……
        gerade was Katzen eigentlich mögen, komm her , streicheln…. das ist im Gegensatz zu einem Hund !…..
        ein Hund braucht Ansprache, stetig…. und der Rotti umso mehr…….
        wenn das geklärt ist und besteht…… dann tut der Hund niemanden was !…..
        Hundesteuer, Auflagen und Kilos an Fleisch nicht vergessen 🙂
        für Fragen stehe ich zur Verfügung !…..
        LG, ein Rottweiler-Fanatiker

        1. Guten Tag, ich möchte mir einen Rottweiler anschaffen. Ich hatte schon zwei Schäferhunde. Momentan habe ich 2 alte Katzen. Einen Hund möchte ich als Schutz, weil ich alleine lebe und schon öfters belästigt wurde (von Menschen). Ich habe genügend Platz und einen großen Garten. Zeit zum Gassi gehen habe ich auch. Wie ist das mit dem Negativzeugnis? Wo bekomme ich das her? Vielen Dank für eine Auskunft,
          I. Krause-Grieshaber

  4. Meine Rita ist ein Jahr alt und hab Sie jetzt zwei Monate. Die ersten Monate wurde Sie nicht richtig aufgezogen und sehr vernachlässigt aber jetzt bekommt Sie was Sie braucht. Letzte Woche haben wir den Vorbesitzer getroffen und Rita wollte gar nicht zu Ihm gehen. Sie hat Ihn aus Ihrem Leben gelöscht und das zeigt, dass auch Hunde mehr sind als nur Aufpasser sind. Wir verstehen uns Blind und Sie teilt sich jetzt Ihr Leben mit zwei Rauhaar Dackeln und einen Dobermann. Sie gibt mir so viel zurück, weil Sie weiß wie Sie es vorher hatte. Ich will nur sagen, Hunde sind Schlauer als wir Menschen denken. Ich bin sehr Stolz auf Sie!

  5. für mich ist und bleibt der “Rotti” in den Top drei aller Hunde….. vielleicht
    sogar auf Platz eins……
    ein Freund, ein Begleiter, ein Beschützer und ein Schmusehund…… das schmusen nicht falsch verstehen, nur wenn er es verdient hat……
    wenn der Rotti nicht so viel fressen würde, grins……
    meistens sehr Baby-und-Kinderfreundlich…… Katzen langweilen ihn und andere Hunde werden akzeptiert…… der Rottweiler will dabei sein…… jaaa….. und er braucht Bewegung (lass ihn doch den Buggy des Babys ziehen)….. der Rotti bindet sich an seine Menschen !…. aber gebt ihm die Möglichkeit dazu !…… Grenzen vorausgesetzt….. er muß schon wissen, wo er steht in der Familie !….. dabei sein aber totzdem gehorsam….. es wundert mich nicht, wenn ein Rottweiler einem Menschen-Baby die Flasche gibt 😉

  6. Wir haben leider unsere tolle Rottihündin Latoya mit nur 6 – einhalb Jahren nach einem bösartigen Milztumor (Hämangisarkom) im Oktober einschläfern müssen, weil sich trotz erfolgreicher Milzentfernung ihr Zustand plötzlich dramatisch verschlechtert hatte.
    Sie war eine so gute Hündin, die wir mit gut einem Jahr aus dem Tierheim geholt hatten, obwohl sie aus einer renommierten Zucht stammte.
    Mit sehr viel Liebe wurde aus der aufgeweckten, aber sehr vorsichtigen Hündin eine unersetzliche Begleiterin der ganzen Familie, die die ihr geschenkte Liebe hundertfach zurückgab und jeden Tag des Alltages und unseres Urlaubes mit uns teilte. Es kam uns niemals in den Sinn sie auch nur einen Tag abzugeben, weil sie unser Leben so bereichert hat. Ich versteh alle Kommentare, die heute gelesen habe; sie sprechen mir aus der Seele.
    Ein Rottweiler braucht seine Menschen, für die er innigst lebt, wie kaum ein anderer Hund.
    Das Ableben unserer Hündin war eine Tragödie für die ganze Familie, es gibt noch immer kaum einen Tag, der nicht Traurigkeit und Tränen aufkommen ließe. Es war dennoch sofort klar, nach einer Zeit der Trauer wird sie in unserer Erinnerung unauslöschlich bleiben und ein Welpe, natürlich ein Rottweiler, wird das Bekenntnis zum besten Hund der Welt am März 2015 fortsetzen.
    Mögen sich nur Menschen einen Rotti nehmen, die für den Hund da sind und nicht die ihn brauchen, um fehlenden Selbstwert zu substituieren oder den Hund sonst missbrauchen, weil sie ihm die Liebe, die er braucht nicht geben können.
    Mögen die Gemeinheiten in der medialen Berichterstattung über Rottweiler, wie heute mit Bezug auf Vorkommnisse in Oberösterreich, die wohl nur den verantwortungslosen Halter meinen sollten, durch unser positives Umgehen mit unseren Hunden enden.

    1. der Rotti….. stark und gefühlvoll !…..
      Aufpasser, Mitglied, treu und stets da…..
      ebenbürtig…… ohne Zeit, kann er sich schnell ändern…..
      danke für Deine Worte

  7. Hallo zusammen,
    kann das ganze nur bestätigen. Wir haben uns letztes Jahr,also inm Frühjahr 2013, ebenfalls
    für einen Rotti entschieden. Ich selber habe schon seit Kindesbeinen an Hunde verschiedenster
    Rassen an meiner Seite gehabt ,aber es stimmt wirklich.Noch nie hatten wir so einen anhänglichen,verschmusten und ausgeglichenen Hund wie unseren Mike. Klar will der auch mal richtig losrennen oder sich austoben mit anderen Hunden und das schöne daran ist, egal wo du hin kommst mit dem Rotti ,es gibt nirgends Probleme,d.h. er fällt andere Hunde nicht an oder kläfft fremde Leute an ,auch Fahrradfahrer rennen vorbei an ihm ,nix bringt ihn aus der Ruhe. Das ganze Gegenteil von meiner kleinen Terrier Dame,vor der ist nichts sicher,trotz gleicher Erziehung,
    sprich Hundeschule und Konsequenz.Eins ist sicher ,wir würden uns immer wieder für einen Rotti
    entscheiden. Diese Rasse darf nicht so schlecht gemacht werden,es liegt immer am Halter des Hundes,weil kein Welpe wird bösartig geboren.

    1. einerseits hat mein Rotti Nerven wie Drahtseile, aber er will sich durch mich bestätigt fühlen……. wenn das klappt……
      bereitet er mir meine Hemden und Hosen vor….. smile…..
      Liebe Grüße

  8. Danke an alle, die das Image unserer Rottis hier gerade rücken!
    Bei uns lebt mittlerweile der dritte Rotti. Unsere erste Rotti-Maus, Shakti, fiel im Alter von zehn Monaten der Kampfhundpanik im Jahr 2000 zum Opfer. Da hat jemand Gift in unseren Garten geworfen. Nach wochenlanger Trauer zog Jessie bei uns ein, damals zwei Jahre alt musste sie ihre Familie verlassen, weil die Kunden, die dort ein und aus gingen, plötzlich Angst vor ihr hatten. Sie war bis zu ihrem 12. Lebensjahr bei uns, heiß geliebt und überall dabei, die treueste Freundin von meinen Kindern und mir. Das Urlaubsziel wurde danach ausgesucht, wo sie problemlos mit konnte, sie hat einmal sogar einen Einbrecher verjagt! 2010 ist sie friedlich im Kreis der Familier eingeschlafen. Und es war klar: es musste wieder ein Rotti her! Im Internet sahen wir Sam, fünf einhalb Jahre alt, nach Beschlagnahme schon seit zwei Jahren im Tierheim. Nach anfänglichen Bedenken kriegte er seine Chance und er hat sie genutzt. Obwohl er sicher schon vieles erdulden musste, überall Narben, als “Import” aus Tschechien sogar kupiert, habe ich nie so einen sanften, liebevollen Hund gesehen! Den Wesenstest schaffte er natürlich mit links, obwohl ich krankheitsbedingt mit dem Elektro-Rollstuhl fahren musste. Wenn ich nur ein einziges Wort benutzen dürfte um seinen Charakter zu beschreiben, es wäre “Gentleman”. Er folgt mir durch Haus und Grundstück, hält sich bei Begegnungen wie ein guter Bodyguard unaufdringlich im Hintergrund, aber er ist da. Da er vor dem Bett schläft, wartet er abends bis ich mich hingelegt habe, dann rollt er sich vor dem Bett zusammen. Er achtet auf meine Gehbehinderung mehr als jeder Mensch. Wenn er es könnte, würde er mir die Tür aufhalten. Inzwischen ist er zehn Jahre alt geworden, aber bis auf einige Zipperlein ganz fit. Wir sind dankbar, dass er bei uns ist und haben es nie bereut, dass wir uns getraut haben einen “Problem”hund aufgenommen zu haben!

    1. Ich habe seit fünf Jahren eine nun 10 Jahre alte kastrierte Rottweilerhündin.Ein phantastischer Hund.
      Charakterstark,verschmust,verspielt und treu wie Gold. Sie will immer dabei sein und ist am glücklichsten wenn die ganze Familie zusammen ist.Lässt sich von den Kindern fast alles gefallen.Ist nervenstark,aufmerksam und rassetypisch verfressen. Hatte beim Vorbesitzer viel Selbstvertrauen tanken können und daher zeigt sie auch sehr deutlich wenn ihr etwas missfällt. Fremden Männern gegenüber sehr skeptisch,man sollte dann nicht versuchen sie zu streicheln oder Herrchen zu Nahe zu kommen.Auf ihren Schutz kann ich mich 100%ig verlassen.
      Wird nun deutlich ruhiger und ist auch nicht mehr so konditionsstark aber sonst wohlauf. Ich würde mir immer wieder einen Rottweiler holen.Finde aber das es kein Hund für Jedermann ist.Das ist wohl auch der Grund warum jeden Tag in einschlägigen Anzeigern Rottis angeboten werden und sie in Tierheimen so oft präsent sind.

  9. Auch ich kenne einen Rottweiler, der die Klischeevorstellung durch und durch bestätigt hat. Der freilaufende Rottweiler (weil er immer nur super lieb ist war er nicht an der Leine, sagte der Besitzer) hat meinen Hund beim Gassigehen aus heiterem Himmel (auch d. Besitzer konnte keinen Grund erkennen) angefallen! Nur durch den gefährlichen Körpereinsatz meines Mannes hat unser Hund überlebt, unser Hund wurde 2 Std. operiert!!!
    Na Bravo, wenn sich Menschen einen Rottweiler als Familienhund anschaffen. Der Rottweiler ist halt für andere Aufgaben bestimmt und sollte absolut nur in erfahrene und vernünftige Hände!!

    1. Ich kenne mindestens 6 Dackel , 8 Labradore
      3 Weimaraner, 2 Golden Retriever , 4 BorderCollies, die alle Vorurteile erfüllen die man gegen Rottweiler hat.
      Aus dem Hinterhalt angreifen, nicht nachlassen, pöbeln.
      Schlimm.
      Alles Gute für deinen Hund.

    2. Ich wachse mit Rottweiler seit fast 8 Jahren auf ( Bin erst 14 🙂 ) bis jetzt nur einmal was passiert aber da waren wir selber schuld trotzdem sind Rottweiler keine bösen Wesen den wie diese Webseite gesagt hat sie diese Wesen familienhunde, verschmusst, verspielt… U.s.w. aber bedenke in jedem Hund ist noch was von seinem Vorfahren dem Wolf drinnen also könnte man nie mal dem rotti böse sein…( in meinen Augen).. Aber ich habe Bekanntschaft mit anderen Hunden gemacht zum Beispiel Chihuahuas die sind mir einmal mit Besitzer über den weg gelaufen und haben ohne einen Grund mich angegriffen….. ( sie taten mir am Schluss nicht mehr leid… Und jetzt habe ich mehr Angst vor kleinen Hunderassen als vor große Hunden)….. Meinen besten Freund ( er war auch ein Rottweiler er hieß Tschig. )habe ich 2011 verloren weil er sozusagen einen Bandscheibenvorfall hatte und wir ihn nicht mehr ansehen könnten wie er leidete also hatte mein Vater beschlossen das er eingeschläfert wir. Als wir mein Vater dann nach Hause kamm dachte ich Tschig wäre wieder bei uns…… Ich hatte auch nicht falsch gedacht nur das ich ihn nie wieder lebend sehe hatte ich nicht verstehen wollen und hab erst meinen Vater gesagt das er aufhören soll so etwas zu sagen…. Doch er sagte die Wahrheit… Darauf haben wir ihn begraben und haben von unserer Hündin auch ein rotti( sie hatte welpen und Tschig war Vater geworden) einen Sohn behalten wo am meisten seinem Vater ähnelte ( er is kastriert keine Panik ) och trauerte heute noch nach ihm und versuche los zulassen aber es geht nun mal nicht so einfach wen es ein Familienmitglied war..
      ( ich heul hier Grat)

    3. es tut mit leid was passiert ist…..
      wenn ein kleiner Hund mit erhobener Rute und vorstehenden Ohren an meinem Rotti vorbeikommt, dann ist auch der Teufel los……
      deswegen lasse ich meinen Rottweiler nicht aus den Augen……
      so schlecht es klingt…..
      die Minihunde werden als Schoßhunde behandelt und wissen nicht, wie sie sich unterordnen und reagieren sollen !…..
      Hund bleibt Hund, egal mit welcher Größe…..
      viele Schäferhunde, Labradore, Bulldoggen werden durch meinen Rotti herzlich begrüßt…… warum aber nicht, die Kleinen ?
      ist ein Wunsch und ein Schubser zum überlegen !…..

      1. Ich habe zwei Chihuahuas und möchte hier mal mit Vorurteilen aufräumen,denn meine beiden Mädels 2Jahre alt, sind sehr gut erzogen,bellen und zwicken auch nicht,gehorchen aufs Wort und laufen sehr gerne,sind absolut keine Schoßhunde,sind fitter als Schäferhunde. Ich hatte vor ihnen einen Amstaff,ein toller Hund,vermisse ihn immer noch und hätte auch sofort wieder so einen Staff,doch hier gehört er leider zu den Listenhunde und Einfuhr ist verboten 😣
        Die Kleinen sind oft schwieriger zu erziehen als die Großen,werden oft zu vermenschlicht,verwöhnt oder nicht genug gefordert. Meine gehorchen nur gut,wenn sie genug raus laufen konnten und die brauchen eine starke Hand.
        Da wir uns aber auch einen größeren Hund wünschen,wollen wir noch einen Rotti dazu kaufen,der uns beschützt und mit uns laufen kann. Wir gehen gerne skaten bei gutem Wetter,gehen viel raus. Ich hoffe nur,dass der Rotti dann nicht zu ungestüm mit meinen beiden Chis ist,doch es soll auch eine Dame werden.
        Unser Staff war immer sehr lieb,auch mit kleinen Hunden oder mit dem Hamster.
        Ich denke,es kommt sehr viel auf Erziehung und Zucht an und die richtige Behandlung,der Hund soll ja auch zufrieden sein.

  10. ich wiederhole mich in jedem Forum für Hunde…..
    kein Hund ist in Wirklichkeit ein Schoßhund und der Rottweiler ist der perfekte Hund !…..
    …… wer einen Rottweiler nicht hat oder nicht kennt, der hat ein Stück seines Lebens verpasst !… LG

  11. was den ANGRIFF betrifft……. Sylvia…… da gibt es soooo viele Gründe !….
    oft greift ein Rotti an, wenn er sein Gebiet verteidigen muss….. seit Ihr und speziell Euer Hund zu Nahe gekommen ?….
    Hat Euer Hund Dominanz gezeigt ?….. (Spitze Ohren, hochgehaltene Rute?)…….
    ….. ich will bei Leibe Euch keine Schuld geben !….. aber es sind Kleinigkeiten, die der Mensch nicht sieht und die einen Hund ausrasten lassen…..
    …. sicher sind einige vorbeigegangen….. aber genau Ihr werdet angegriffen…..
    irgendwas hat den Rottweiler provoziert….
    der Rottweiler ist nicht aggressiv !….. er ist sogar nervenstark ! oder warum schlugen meine kleinen Töchter den Rotti auf die Schnauze und der Hund macht nichts…..
    … ne, ne ….aus heiterem Himmel macht niemand was, auch kein Rotti…….
    so leid es mir tut….. oder ein Charakterstarker-Rottweiler in schwachen-falschen Händen des Besitzers, sucht Streit und wurde nicht erzogen… nur dann braucht es immer noch einen Anreiz…… auch Opfer zu sein kann einen Hund provozieren…. es hätte auch ein Schäferhund sein können, der angreift……. speziefisch Rottweiler finde ich falsch…..
    in Gedanken bei Euch und bei Eurem Hund…… Liebe Grüße

  12. Hallo, auch ich bin ein großer Fan dieser Hunderasse seit ich Bodo kennen lernen durfte. Er hat bekannten gehört und ich bin zwei bis dreimal wöchentlich mit ihm spazieren gegangen. Leider wurde er letztes Jahr im Oktober von einem Auto angefahren und hat dies nach fünf Tagen klinikaufenthalt, hoffen und bangen, nicht überlebt. Ich trauere noch sehr um diesen Hund, der nur knappe eineinhalb Jahre alt wurde. Von Welpe an bin ich mit ihm spazieren, zusammen mit seinem “ersten” Herrchen zur hundeschule gegangen und er hat mich nach kurzer Zeit voll als Familienmitglied akzeptiert. Wenn die Zeit es zulässt und ich je einen eigenen Hund bekomme, dann muss es ein Rotti sein.

    1. mein Rüde wartet an jeder Kreuzung, bis ich ihm erlaube über die Strasse zu gehen…… bei mir darf er ohne Leine laufen……
      aber wehe er folgt nicht……..
      ein Rotti ist schon bestraft, wenn man ihn nicht mehr anschaut……
      ich gehe dann auch über die Strasse, bei grün, aber er muss bleiben sitzen !…..
      beim nächsten grün rufe ich ihn…… und er kommt……
      und hat sich eine Belohnung verdient !

  13. Für mich trifft die Redewendung: einmal Rotti, immer Rotti voll zu. Ich hatte andere geniale Hunde und bin eher unverhofft zu einem Rotti gekommen, Mittler weilen habe ich den dritten.
    Einfach nur ganz ganz geniale Hunde.

  14. Wir sind seit 8 Monaten stolze Rotti- Eltern. Unser Bub ist mit 10 Monaten eine sehr imposante Erscheinung aber ein totaler Schmusi. Er liebt es , wenn man ihn streichelt und mit ihm kuschelt. Trotz allem sollte man Größe und auch Gewicht nicht so ganz außer acht lassen . Unser Dicker wiegt 50 Kilo und hat in seiner Verspieltheit oft seine Wucht nicht im Zaum. Wir sind dann gefragt . Mit viel Liebe und Geduld machen wir ihm klar , dass es Grenzen gibt. Wir können nicht verstehen , warum Rottweiler als Kampfhunde deklariert werden . Es sind , bei richtiger Erziehung und Haltung , einfach nur traumhafte Wegbegleiter .

  15. Ich habe einen 4, 5 jahre alten rotti rüden mit begleithundeprufung und Ausbildung im Schuttdienst.Habezwei kinder 2, 5&5 jahre alt dazu 2 Katzen. ich kann nir sagen so ein lieber vorsichtger hund im Umgang mit meinen und fremden Kindern. gehe seit er sechs monate alt ist2-3 mal pro Woche mit ihm auf den Platz. nicjts besseres wie ein rotti tu Freunden lieb und lässt sie aif mein Grundstück zi fremden distanziert und lässt keine fremden rein scjon gar net wenn meine kids (seine Welpen) im Garten spielen.leider wurde er uweimal von nem Schäferhund und einmal von nem Labrador gebissen wo er an der Leine war daher null akzeptamz gegenüber fremden rüden. Katzen Vögel Hunde Weibchen gar kein problem.liebevoller verschmusster gind dee für sein Rudel alles gibt.Aber Vorsicht Rotti rüden sind nix für Anfänger. Harte Hand und wahnsinnig viel arbeit. aber dann hast den besten freund fürs leben und 55kg Alarmanlage die nie fehler macht

    1. also meiner (57 kg) lässt sich nie angreifen, Leine los…….
      keine Möchtegern-Chefs, wie Labrador, Schäfer und andere…..
      gleichzeitig Liebe für alle Kinder, Katzen……
      wie würdest Du Dich fühlen, gefesselt und andere tun was sie wollen….
      …. gleichgroße immer willkommen…. so ist es bei meinem !….
      sollten sich Hunde verbeissen, dann muss ich natürlich strenge Regeln einführen….. aber nicht nur ich, auch der andere….
      meine Erfahrung……
      nur eins ist oft klar……
      lass Deinen Hund und meinen dabei sein, bei zehn freilaufenden Hunden… probier es ……
      die werden früher oder später zueinander finden……

  16. Hallo zusammen. Seit 4 Wochen bin ich stolzer Halter eines Rottis. Nachdem ich letztes Jahr im März meine Dobermann-Schäfer Mix Hündin alters- und Krankheitsbedingt einschläfern lassen musste, musste sehr viel Zeit vergehen bis ich wieder soweit war. Django (ja so heißt mein Rotti Schatz) macht mich überglücklich. Ich habe Ihn aus einer nicht so guten Haltung mit 10 Monaten und 24,7kg geholt. Er ist jetzt wie oben erwähnt seit 4 Wochen bei mir und wiegt jetzt aktuell 34kg.
    Sein Verhalten von den Vorbesitzern hat er bei mir abgelegt denn, er mochte keine Männer, keine kleinen Hunde, keine Fremden, er hat geknurrt, geschnappt und versuchte zu beißen. In der ersten Woche ließ er meine Mutter nicht in meine Wohnung und attackierte Sie und wollte Sie beißen, Fremde durften nicht in die Wohnung, es wurde gebellt wenn geklingelt wurde, bei Streicheleinheiten wurde geknurrt und geschnappt (nicht nach mir) wenn er keine Lust mehr hatte.
    Der aktuelle Stand ist folgendermaßen:
    Er ist sehr ruhig zu Hause, wenn es klingelt kommt er zu mir, ich gehe an die Tür und er steht hinter mir. Er bellt und knurrt nicht, lässt Fremde Personen auch rein. Mit Männern hat er gar kein Problem, im Gegenteil, jeder ist ein potenzieller Streichler. Meine Familie kann unbeschwert in die Wohnung kommen, kleine Hunde sind gar kein Problem, er verteidigt sein Spielzeug nicht, kuscht jetzt eher und vermeidet Stresssituationen mit anderen Hunden. Sollten die jedoch ihre Rolle übertreiben, zeigt er auch mal seine Zähne (ganz selten), ist ja auch gerechtfertigt, Kinder hat er von Anfang an geliebt.
    Es ist einfach unbeschreiblich wie positiv sich sein Wesen geändert hat, bin ja auch ein sehr gelassener Mensch. Meine Socke passt jetzt fast genau zu der oben angegeben Beschreibung. Der Unterschied, er ist noch viel besser als beschrieben. Ein Klasse Rotti eben.

  17. Hallo zusammen, wir haben einen rottweiler rüden. Den treuesten Gefährten den ich mir vorstellen kann. Er und unser Sohn ( 5 jahre) sind zusammen aufgewachsen und ein richtig tollen team. Der kleine kann mit unserem rotti alles machen. Wir haben auch eine kleine malteser dame, die immernoch der Meinung ist, sie wäre die mama von unserem rotti 😉 ! Bei uns lebt ein Kater und eine Katze. Mit Allen kommt unser rott gut aus. Er ist gehorsam und beschützt und liebt seine familie. Vor ein paar Monaten wurde er von einem Schäferhund gebissen. Und das einzige was unser rotti gemacht hat : er hat ihn

    1. ( Fortsetzung) er hat ihn angeknurrt kam zurück zu uns und hat sich vor unseren sohn gestellt. Er wurde gebissen und hat nicht zurück gebissen. Nur dem anderen Hund klar gemacht dass er seine familie beschützen wird. Er liebt alles und jeden. Also mein fazit: rottweiler sind keine aggressiven hunde… nicht mehr als jeder andere hund auch. .. im Vergleich : unsere malteser hündin beißt auch mal ab und an einen für sie bedrohlichen Menschen.( wobei dabei nie mehr als ein Kratzer entsteht ;p)

  18. Ich habe selber einen Rotti Herrn. Dieser ist der sanftmütitigste Hund den ich kenne. Verträgt sich mit jedem. Doch muß ich jeden Tag mit einem Hund arbeiten , egal welcher Rasse. Die Vorurteile sind uns auch schon oft begegnet, oh ein böser Listenhund. Doch schnell stellten die Leute fest, der ist super lieb und gehorsam. Eigentlich braucht es keine Listen für sogenannte gefährliche Hunde, es müsste Listen geben für gefährliche Halter, die aus einem tollen Hund eine unberechenbares Tier machen. Die brauchen Maulkorb und eine dicke Kette und die Auflage , nie mehr Einen Hund halten zu dürfen.

  19. Mein Opa hat vor seinem Arbeitsplatz, vor dem Tor einen einfach dort ausgesetzten Roddywelpen gefunden . Er War dürr und fast unterkühlt. Mein Großvater hat ihn sich geschnappt und mit auf Arbeit genommen und ihm erst mAl seine Butterstulle hin gehalten .

    Der kleine Racker wurde schlicht Roddy getauft. Ich bin mit dem bereits ausgewachsenen Roddy aufgewachsen und kann mich an keine Situation erinnern in der ich je angst vor ihm hatte.
    Er War ein furchtbar sanfter Riese, der wirklich stattlich und respekteinflößend aussah .
    Jedoch War er in Gegenwart von meinem Bruder oder mir immer achtsam und lieb.

    Man muss jedoch auch sagen , dass unser Roddy auch einen ausgeprägten Beschützerinstinkt hatte und mich und meine Oma auf der Gassirunde immer im Blick hatte.

    Er War ein großartiger Wuff, der selbst bei der frechen terrierhündin meiner Oma immer ruhig blieb.
    Durch das Aufwachsen und Erleben mit solch einer starken und eigenen Rasse habe ich nie die Angst vor spezifischen “Rassen ” gelernt. Pitbull , Schäferhund , Riesenschnauzer oder Rottweiler. Alles Hunde die nur Hunde sind und vom Mensch zum Monster gemacht werden .

    Danke Roddy für diese Erkenntnis !

  20. Hi, tolle Seite und hundefotos..besitze selber einen rotti + einen dogo argentino super wesen freundlich loyal rassenliste muß weg ..besser halterprüfung..die hunde können nichts dafür es liegt nur am Halter!!
    lg jenny

  21. Unser Rottweiler namens Spencer ist ein sehr dominanter Hund.Kleine Hunde und Katzen mag er überhaupt nicht,hat auf unserem Grundstück ausreichend Auslauf.Er geht ins 11 Lebensjahr.
    Er ist fixiert auf mein Mann und hört aus Wort.Trotzdem ist es kein Spielhund ,jetzt im alter jedoch ist er sehr ruhig geworden und sehr anhänglich………im ganzen eigentlich ein ganz lieber Hund.Wir hatten bis jetzt keine Situation auch nicht durch Kinder,Enkelkind ,Freunde usw.Wenn Besuch kommt der fremd ist muss er in seinen Zwinger,ansonsten ist er den ganzen Tag frei laufend auf dem Grundstück Tag und Nacht.

  22. Von einer Bekannte von mir wurde der Rotti eingeschläfert mit der Begründung er hätte ein Wasserkopf und ein fehlgeleitete
    Fehlverhalten und so auch nicht therapierbar er ist gerade mal 13 Monate alt geworden ich frage mich musste das wirklich sein , ich sage nein und bin darüber sehr traurig

  23. Hatte zwei Rottis nacheinander. Die besten Hunde überhaupt.
    Habe seit über zwei Jahren keinen Hund mehr, weil für mich nur ein Rotti infrage kommt und der bei uns inzwischen 600€ Steuer kostet. Schade…

  24. Hier stehen teilw. recht nette Kommentare, denen ich mich nur anschließen kann. Es sind ganz wunderbare aber leider oftmals verkannte Tiere.
    Habe bis vor kurzem eine knapp 2 J. alte Rottihündin gehabt, die bedauerlicherweise Neujahr an einer Infektion (Mycoplasmose)eingegangen ist. War ein sehr schmerzvolles Ereignis.
    Glücklicherweise wurde uns über unseren Züchter ein 10 Wo. alter Rottirüde vermittelt, sodaß bei uns wieder viel Erziehungsarbeit aber große Freude eingekehrt ist.

  25. Hallo ich heiße Corinna, ich wollte einfachmal von meiner zuckerschnutte erzählen. Als für uns klar war,wir wollten ein Hund,da war uns noch lange nicht klar was für eine .Rasse. Mein Mann gleich nur ein Rottweiler.? Ich wollte was kleines. Wir haben Zwillinge(damals 4 Jahre alt) und ne große (zu der Zeit 12). In mein Kopf waren soviele Vorurteile und alle um uns herum haben die Vorurteile noch geschürt. Naja, nach langen Rasse studieren,wurde es ein Rottweiler Mädchen. Jetzt fast drei Jahre später würde ich für mein rotti sterben. Sie ist sooooo toll. Sie ist nicht nur bildhübsch nein sie hat auch ein Mega tollen Karakter. Meine hundeschulen Trainerin sagt mein Hund sei ein scharf im rotti Körper. Ich weiß jeder behauptet das von sein Rottweiler,aber unsere ist echt zum verlieben. Sie liebt die Kinder,sie hat ein Blick zum dahin schmelzen, sie hört aufs Wort,sie ist neugierig und will alles mit erleben. Naja,was soll ich sagen:wir lieben unsere Luna! Für euch wahrscheinlich sehr langweilig aber für uns perfekt. ??‍?‍?‍?

  26. Hallo , der Rotti meiner Tochter ist 5 Monate alt, sie hat keine Hunde erfahren. Ich habe ihn fast jedes Wochenende. Habe grosse Angst das wir es nicht richtig machen werden. LG Silke

    1. Hallo Silke
      Erziehe Ihn mit liebevoller Konsequenz.
      Es unterscheidet sich nicht so sehr von der Kindererziehung.
      Positiv verstärken und klare Regeln.
      Ich habe auch den ersten, er ist jetzt 3 Jahre und verzaubert
      alle mit seinem fröhlichen und freundlichen Wesen.
      L.G. M.L.

      1. Informiert euch über gute Erziehung,kauft Bücher dazu und wendet es an. Cäsar sagt immer,Bewegung,Diziplin und dann Zuwendung und mit positiver Energie rangehen. Konsequenz ist wichtig und der Hund braucht einen guten Rudelführer und keine Angst,denn Angst verunsichert ihn nur,deshalb viel lesen und sicherer werden.
        Wir wollen uns auch einen Rotti zulegen. Bis jetzt war unser bester Hund ein Staff.
        Kennt einer einen guten Züchter in Rheinlandpfalz evt? Würden auch Reisen in Kauf nehmen…haben Reisemobil 😊

  27. Ist der Rotti sportlich? Wir skaten gerne,könnte er da mitlaufen? Unser Staff war leider sehr unsportlich,blieb dann immer hinten,lief nicht gerne länger mit,aber hatte evt auch einen Herzfehler.
    Und ich habe oft gelesen,dass er sehr gerne spielt und tollpatschig ist. Unser Staff war sehr umsichtig mit kleinen Hunden,sehr vorsichtig und raufte lieber mit großen Hunden oder mit uns. Wie ist es mit Rottis? Habe nämlich zwei sehr liebe Chis,die natürlich nicht mit einem Riesen raufen können,aber sehr viel miteinander spielen.
    Ich würde auch gerne einen Rotti aus dem Tierheim nehmen,doch wegen den Chis und Tochter 12 bin ich da unsicher.

  28. jochen.
    Leider habe ich eine sehr schlechte Nachricht über den Rottweiler. Ich muß vorausschicken, das ich in Peru wohne und ein absoluter Tierfreund bin. Ich habe 13 Katzen, 3 Hund und 24 Wellensittiche. Allesamt von der Straße als Jungtiere, von Tierhassende Peruanischem Volk eingesammelt und aufgepeppelt. Mein Nachbar hat zwei Rottweiler, die er unkontrolliert aus dem Hause lässt. Sie haben derzeit 5 Junge Katzen regelrecht in Stücke zerrissen, zwei Hühner von anderen Nachbarn getötet, 2 kleine Hunde getötet, einen kleine Hund von einem kleinen Nachbarskind getötet. Ich mußte fast bei allen Tötungen zusehen. Der Hundebesitzer versuchte einzugreifen aber er hatte keine Gewalt über sie. Die Menschen in meiner Umgebung leben in Angst und Schrecken. Wenn man es der Polizei meldet, wird man nur ausgelacht und es wird nichts unternommen. Ich sperre meine Tiere leider ab jetzt in Absprache meiner Frau nur noch im Haus ein. Ich weis leider keine Lösung mehr.

  29. Leider müssen wir heute unsere 10 Jahre alte Rottweiler Hündin Jule einschläfern lassen. Brustkrebs. Schon unsere Hündin davor, ebenfalls Rottweiler, starb mit 12 Jahren daran. Es sind großartige Hunde. Ich habe Angst vor nachher. Der Tierarzt kommt zu uns , genau wie die gesamte Familie um Abschied zu nehmen.

  30. Guten Morgen Hundefreunde 🙂

    Ich hätte eine Frage an die erfahrenen Rottweilerbesitzer.

    Wir wollen uns nächstes Jahr einen Rotti-Rüden zu unsrer Dackel-Hündin (5 Jahre und Kastriert) dazu holen, da ich damals schon im “Schutzhundbereich – Schäferhundeverein” viel mit Rottweiler zu tun hatte und sie mir nach wie vor, charakterlich wie optisch sehr gut gefallen 🙂

    Nun ist nur meine große Angst ob das mit diesem Größenunterschied irgendwann ein Problem werden könnte.
    Kann mir da jemand von euch weiter helfen?

    Danke schon mal um Voraus 😉

    Vlg Yvonne

    1. Hallo Yvonne,

      solltest du einen recht jungen Rotti anschaffen wollen, seh ich da in keinsterweise Bedenken, da dieser sich wie die meisten jungen Hunde der Umgebung anpassen wird. Und der Dackel wird sich wohl die erste Zeit ihm gegenüber mehr als behaupten. Ist ja ein Fremder im “Dackelrevier”. 😉
      Sollte es ein älterer Rotti sein, so sehe ich das Problem eher beim Dackel, da ich leider feststellen musste, daß diese hin Hinsicht auf große Hunde nicht sehr gesellig sind.
      Rotti´s hingegen kommen gern mit fremden Hunden-ob großoder klein- gut klar oder gehen den “Nervensägen” einfach aus dem Weg. Ist ein typischer Charakterzug des Rottweilers. Das Bild des agressiven hundeanfallenden Kampfhundes entspricht in keinsterweise der Realität (wenige Ausnahmen bestätigen die Regel-siehe Medien).

      Grüße,
      Andreas

      1. Hallo Andreas 😀

        Vielen Dank für deine Infos! Wir würden uns gerne einen Welpen und natürlich einen Rüden. Wir wollen ja später einmal keinen Revierkampf und 2 Weibern provozieren 😂

        Wir haben die kleinen nun vor 4 Wochen kastrieren lassen und sie hat sich beiweitem mit ihrem Sturkopf gebessert (obwohl wir regelmäßig beim Unterordnung und Fährte trainieren sind 😄).

        Ich habe nun nur noch eine Frage 🙂 durch Bekannte und Internet wurde mir sehr stark ans Herz gelegt im Osten nach guten Züchtern zu schauen, da sie in Bayern und Umgebung so überzüchtet sind. Stimmt das?
        Unser großes Anliegen ist auch eben Rottweiler mit langerufen Nase zu bekommen.

        Vlg yvonne

  31. meine Freundin hatte eine Rotti Hündin, war’ne ganz tolle. Nur mein Yorki nicht der hat’se schamlos ausgenützt und als Bodygard missbraucht. hat denn alles was kniehoch war ins Bein gezwickt und dabei gleich gejault damit sie und mein grauer Schäfer, den anderen zeigen wer hier der King vom Park ist. Weil sie nicht zugebissen hat, hat der kleine Drecksack die beiden angefeuert und unter ihr gestanden und sie dabei ins Bein gezwickt- beißen sollst Du. Dann gab’s Leinen zwang für Mr. Yorki. Als sie hei war haben wir sie auf den Hof und ja mein Schäfer hat sich’s Fenster aufgemacht, wie er das sich selbst beigebracht hat weiß keiner. Das junge hat meine Freundin behalten, fritze wurde riesen groß die Masse und Gebäude vom Rotti (riesen Rotti) Fell und Farbe und Ohren vom grauen Schäferhund (mein Schäfer war sehr, sehr groß nix für Anfänger) kraft vom Rotti, Wendigkeit und schnelle vom Schäfer und nen Schutztrieb. ihr Mann hat Fritze immer mit zwei Halsbändern geführt (er war Ringer Schwergewicht) weil bei Fritze schon mal eins gerissen war. er war ein ganz toller, aber auch nur weil er in den richtigen Händen war und auch nicht in der Stadt. Es war keine Absicht wer kann schon ahnen, das Cyrko sich’s Fenster aufmacht, in den falschen Händen wäre der Hund zur Waffe geworden und sie haben auch viele kauf Angebote bekommen, aber verneint. Was ich damit sagen will ist Rottis sind ganz tolle Hunde wenn man mit ihnen umgehen kann. Kannte noch einen Rüden namens Barry das war ein Schlachtschiff von Rottweiler habe nie wieder so einen großen und massigen gesehen. Lustig war Barry wollte immer dabei sein, selbst wenn 5 Frauen in einem einzimmer Apartment auf’m viel zu kleinen Sofa saßen musste Barry noch dazwischen und wenn dabei der Tisch weg musste. Wenn man was gegessen hat, ich hab mich so weggeschmissen vor lachen da saß das Kalb einem gegenüber und dann fing ihm an der Sabber runter zu laufen und Frauchen hat ihm einfach nen Geschirrtuch um die Schnauze gebunden mit’nem Knoten wie Witwe Bolte nach oben und er blieb einfach sitzen das sah immer so lustig aus. Ich hab ihm dann ein stückchen Fleisch heimlich hingehalten und es ist in seinem Maul wie’n Geldschein im Spielautomat verschwunden. Du hast meinem Hund doch nix gegeben- nein, sonst würd er doch kauen und hätt das Geschirrtuch nicht mehr um, nä Barry er so mmmhhhhhh (qusi nö niemals) und noch’n Geldschein hi,hi der war echt Zucker. Rottis sind schon tolle Hunde

  32. Zitat:”auch meiner schmeißt die kleinen Möchtegern, Minihunde, Kläffer um…… und nur mit diesen hat er Probleme….. bis sie endlich Ruhe geben” Zitat Ende,
    Zitat:”Über leute mit den Duracellhunden auf 4 Beinen, doe dann noch der Meinung sind “oh da kommt ein großer gefährlicher Hund der macht doch jetzt meinen kaputt kann ich nur lächeln ey eure kleinen Scheißerchen provozieren doch meist durch gebelle und geknurre den großen Hunden macht es doch in der Regel nix aus wenn n ………..Zitat Ende.
    Würde es nicht solche Kommentare geben, würden es nicht weitere Vorurteile geben. Leute, die stolz sind ,wenn ihr “Rotti” andere “umschmeißt” , sind in meinen Augen wirklich öfter zu kontrollieren.Ich hoffe, dass die Hundegesetze ausreichen, um ein friedliches Miteinander unter den Hundebesitzern zu gestalten, denn mittlerweile werden alle Hundebesitzer als pozentielle Dreckschweine mit aggressiven Hunden betrachtet. Dementsprechend und rasseunabhängig sollte man den “Nichthundehaltern und Kritikern” einfach mal zeigen, wie Hundebesitzer so den Umgang miteinander meistern.Es bleibt einfach eine Tatsache , dass Hund vom Format eines Schäferhundes, Labrador,Labrador-Retriever , Rottweiler, Staffordshireterrier, Mastino etc.mehr Schaden anrichten können als ein Yorki z.B.Machogehabe oder Frauenpowergehabe und Hundehaltung passen nicht zusammen. Ich weiß , was ein Rottweiler anrichten kann, der nicht gut erzogen wurde bzw.garnicht. Es gab da eine furchtbare Beißerei mit meinem Bordeauxrüden, die noch schlimmer geendet hätte, wären nicht drei mir bekannte Hundehalter mir zu Hilfe geeilt wären. Kräftemäßig gleichstark aber konditionsmäßig überlegen agierte der Rottweiler, wurde aber (zu meinem Bedauern) ernsthaft von meinem gepackt und an der Schulter verletzt. Zum Glück konnten beide Rüden auseinandergebracht werden,ansonsten nehme ich an ,wäre es noch böser geworden. Fazit:beide waren verletzt an Hals Lefzen und den Vorderbeinen, der Rottihalter hatte das Verschwinden seines Rüden nicht bemerkt und behauptet ,sein Hund sei provoziert worden . Ende vom Lied: Beide mussten Maulkorn tragen. Meiner war angeleint,deswegen keine weiteren Auflagen, der andere, weiß ich nicht. Die Tierarztkosten? Mehrere hundert €. Der Rottihalter und ne Haftpflicht f. Hunde? Kannste vergessen.Also bitte, wer große ,tapfere und selbstsichere Huinde mag, sollte sich seiner Verantwortung dem Tier und der Allgemeinheit ggü. bewußt sein.

    1. Absolut deiner Meinung 👍, gut geschrieben “von Beginn” an!!! Hatte vorhin auch mal meinen Frust über jene beiden Herren, oder doch eher “Grünschnäbel” loswerden müssen!!

      Aber LEIDER:
      Ein Hundehalter/-liebhaber ist nicht immer ein “Hundehalter/-liebhaber”!!! 😞😕 Leider & traurig!!!

      LG Xanadu72

  33. Hallo Leute,

    hab hier die ganzen Komentare gelesen und würde gern meine jahrelangen Erfahrungen ergänzend hinzu fügen.
    Ich habe nun seit sieben Jahren meinen dritten Rotti. Es ist leider wahr; älter als 10 Jahre ist noch keiner geworden. Wahr ist auch, daß ich jeden Tag aufs neue mit den typischen neg. Vorurteilen dem Rottweiler gegenüber zu tun habe…das nervt. Die Medien haben leider einen großen Anteil daran.
    Bestättigen kann ich voll und ganz, daß diese Hunde viel Zuneigung, Aufmerksamkeit und ganz viel kuscheln benötigen. Es ist meiner Meinung nach mit Abstand der beste Familienhund ! Mit Kindern und Katzen keinsterweise Probleme – im Gegenteil.
    Der Umgang mit fremden Hunden ist so eine Sache; es liegt am Charakter des Hundes. Die Einen sind die Geselligen,die anderen die Dominanten.
    Mein zweiter Rotti hatte ich aus einem Tierheim. Entgegen den Meinungen das Tierheimhunde “einen Knacks” haben sollen, durften wir als Familie erfahren, daß Dieser es uns jeden Tag gedankt hatte, bei uns zu sein. Er ließ sich mit etwas mehr Zeit und Geduld (war zu dem Zeitpunkt vier Jahre alt) wunderbar erziehen und hörte nach ca.einem halben Jahr ganz toll.
    Als Wachhund ist der Rotti natürlich erste Wahl, allein schon wegen sein Image 😉

    !!! Ganz wichtig für die Hundeerziehung; Hunde werden nicht mit Stromhalsbänder, Stachelhalsbänder oder Schlägen erzogen. Wer dies so praktiziert, hat null Ahnung von Hunden und deren Erziehung !!! Ich seh es leider zu oft bei sogenannten “Hundespezi´s” – unbelehrbar diese Leute.

    Die Kombination zwischen lieben Familienhund und zuverlässigen Wachhund würde mich immer wieder veranlassen, einen Rottweiler in unsere Familie aufzunehmen. Es gibt keinen Besseren !

    Anmerken möchte ich, daßich leider oft feststellen musste, daß große Hunde wie Rotti´s in kleinen Mietswohnungen gehalten und dort nicht artgerecht gehalten werden. Und genau hier liegt das Problem – da liegt es doch auf der Hand das solch Hunde einen “Knacks” bekommen.
    Hier ist meiner Meinung nach stark die Politik gefragt; ich sag nur Führungszeugnis, Hundeführerschein und artgerechte Haltung !!! Es kann doch nicht sein, daß jeder Prolet einen “Modehund” halten darf um sich bei seinen Kumpels zu profilieren oder Hunde gekauft werden, weil die Freundin den Welpen so “süß” findet….. leider immer wieder mit Erschrecken zu sehen !!!

  34. Hallo zusammen,

    ich habe mit großem Interesse alle Kommentare gelesen, weil ich/wir uns einen Rottweiler zulegen möchten. Ich beschreibe kurz die bei uns herrschenden Umstände und würde gerne wissen, ob sich ein Rottweiler eignet oder nicht.
    Wir haben eine 115m2 Wohnung mit drei Personen im Haushalt und keinen weiteren Haustieren. Mein Bruder und ich gehen noch in die Schule und unser Vater geht arbeiten. Der Hund wäre also 4-6 Std alleine zu Hause. Bei uns in der Wohnung wäre aber relativ viel Platz, da wir nicht so viel rumstehen haben. Nach der Zeit, in welcher er alleine wäre, würden wir aber den Rest des Tages so gut wie die ganze Zeit mit ihm zusammen sein. Ich selbst bin 16 und mein Bruder 14. Mein Vater hatte früher schon einmal einen Rottweiler und noch andere Hunde. Er kennt sich also aus.
    Ich würde mich über eine aufschlussreiche Einschätzung eines erfahrenen Rottweilerhalters freuen.

    Vielen Dank im Voraus

      1. Ein Zwinger ist absolut nichts für den Rottweiler der die Nähe zu Menschen bzw seinem Rudel braucht! Ansonsten musst du /ihr ihn aus powern der Rotti braucht Bewegung und das nicht wenig! Wir sind immer dreimal am Tag raus für bis 2 Std bzw abend nur “kurze runde für ne Std. Und das im fortgeschrittenen Alter wo sie ruhiger werden. Im Welpen Alter siehts wieder anders aus 😂 Somit ist die Raumanzahl der Wohnung erstmal uninteressant! Ansonsten konnte ich ihn auch ohne Probleme bis zu 8-9 Std alleine lassen… Alles eine Frage der Übung und Kondition… Wenn der Papa schon Kenntnisse hat wird das bestimmt gut klappen drück euch die Daumen

  35. Ein Zwinger ist absolut nichts für den Rottweiler. Er ist eine Hunderasse, welche den ständig Kontakt zum Menschen bzw. seinem Rudel braucht. In einem Zwinger würde er vereinsamen und kann dadurch auch aggressiv werden! Schlaf doch selber in der Garage “kopfschüttel… 😂 Stichwort Garten, diese tollen großen Hunde brauchen Auslauf das A und O! Vor und nach der Arbeit sind wir im Abwechsel früh /spät mit meinem Partner teilweise 2 Std gassi gelaufen, auch zu Hause hat er ( hatten einen Rüden Königsrottweiler) Aufgaben bekommen oder mit ihm gespielt. Nicht ein Möbel Stück oder dergleichen wurden weder im Welpen Alter -( da war das gassi gehen alle drei vier Stunden auf bis zu 3 Std maximiert 🤗 klar mehr Auslauf) noch später von ihm aus Langeweile kaputt gemacht. Die Amstaffs die mein Partner davor hatte können da nicht Punkten aber auch vom Wesen tolle Tiere keine Frage. Hinzu kommt das er mein aller erster Hund war und ich muss sagen scheinbar habe ich instinktiv alles richtig gemacht, ich habe ihn sozialisiert ohne hundeschule, er hat gerne mit anderen Hunden gespielt. Ohne Leine bin ich gassi die Menschen die an uns vorbei gelaufen sind waren uninteressant ausser es waren Hunde dabei, und selbst da hat er gehorcht ob ich es ihm erlaube oder nicht hin zu gehen. Ich fand es immer amüsant das viele Hundehalter ihre 5-10 kg an der Leine nicht Herr wurden und mein Riesenbär mit 70 kg diesen treudoofen Blick aufsetzte 😂 Ein Kater kam später dazu ohne Probleme. Eine Zeitlang wohnten wir in einer Nähe von einem Kindergarten wo teilweise 20 schreiende Kinder auf uns zu kamen weil sie Ihn streicheln wollten. Viele die Angst vor Hunden hatten in unserer Umgebung oder sogar Nachbarschaft, Bekannte -Freunde haben ihre Angst durch unseren liebevollen Rotti nicht nur überwunden, einige haben sich zu Hunden entschieden ♥ Im großen und ganzen sind das wundervolle Tiere die Rottis und möchte hier betonen das das Problem IMMER am anderen Ende der Leine liegt und das vom Hund ausgesehen!!! Natürlich hat in falschen Händen jede Rasse Potential zum “Kampfhund” zu mutieren und das ist traurig 😢 oftmals sind es die Retvievers oder Jagdhunde selbst kleine Rassen die anfänglicher sind zu provozieren aber wenn das viele Halter mal verinnerlichen und sich mit der Thematik befassen würden, und das es nunmal nicht die Größe ist sondern das individuelle Wesen mit dem man sich beschäftigen muss/ sollte!
    Noch eine kleine Anekdote zum Abschluss, ich wurde mit 7 Jahren von einem Terrier gebissen und der Besitzer rief damals noch im Vorfeld “der macht nichts” bevor das Tier sich an meiner Wade zu schaffen machte und mein erst Hund war ein Königsrottweiler.. 😉🍀

    Er ist leider erst vor kurzem über die Regenbogen 🌈 Brücke gegangen leider viel zu früh, kurz vor seinem 8 Lebensjahr 😔 mein Riesenbaby fehlt mir sehr aber wer weiß nach einiger Zeit der Trauer und das loss lassens ( er ist immer in meinem Herzen 💕 auch trage ich eine Schmuckurne mit seinem Haar) habe ich vielleicht Platz und liebe zu schenken für ein neues Lebewesen was eine Familie braucht.

  36. Ich führe nun seit 15 Jahren Rottweilerrüden. Schon mein erster Rottweiler hat mich komplett überzeugt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte er sich zu einem hat er sich zu einem klasse Partner entwickelt. Im nachhinein kann ich fast sagen das er keine Reizschwelle hatte da er immer Herr der Situation war. Leider musste ich Ihn mit gerade mal 9 Jahren gehen lassen.

    Mein zweiter nun, mit etwa 50 kg nicht ganz so imposant wie mein erster, verfügt natürlich auch über das Rottweiler typische, sichere Wesen. Ist aber insgesamt agiler und vielleicht etwas hektischer aber nie aufbrausend. Der Hund ist 24h am Tag immer bei mir. Was mir besonders gefällt ist, das der Rottweiler eine gewisse Selbstständigkeit hat ohne einem ständig auf der Pelle zu sitzen.

    Ich kenne nun keine andere Hunderasse die meinen Anforderungen an einen Hund so gut entspräche wie der Rottweiler.

  37. Hallo.Ich hatte der bester Hund der Welt -ein kleinen schwarzen Pekinese !!!Er war gut erzogen ,er hatte sehr starkes Beschützer Instinkt (Pekinese Charakter )-und er mag keine andere Rüden in meiner näche(ich war sein Frauchen ,sein ein und alles-wie er für mich auch).Und ,Leute ,mit den riesigen Hunden,warum wundert ihr euch wenn kleine Hunde bellen?Hunde die bellen beißen nicht,die ruhigen sind unberechenbar !Wer hat das Recht zu sagen ein Hund in Park ,oder wo anders traussen darf nicht bellen?Nur wenn andere Hund nicht belt,heißt nicht automatisch das alle andere dürfen auch nicht bellen.Jede rasse ist anders,und jeder Charakter verschieden.Ich kriege selber Angst wenn ein ,,Riese,,ohne Leine auf mich zu rast!!!Klar habe ich dann Angst um mich(ich war gebissen von Schäfer Hund früher),und mein keinen Pekinese gehabt,der wollte mich immer beschützen ,er hätte letztes Blut Tropf für mich aufgegeben .Und er hat provoziert,aber egal was er macht,ob belt,ob Zähne zeigt,knurrt ,provoziert-an leine,näben mir,in Natur -darf er Hund sein,es ist sein Charakter ,aber deswegen darf ihm kein andere Hund angreifen-wenn Mann ein Hund hat der angreift kleineren,weil sie provozieren ,bellen,dann der größer ist dum,doof.Ein kluger,gut erzogener Hund hat einfach vorbei gelaufen,ignoriert,und kein Aufmerksamkeit dem kleinem geschenkt .Mein Pekinese war klein rassig aber kräftig,und ganz schon groß,wir haben auch viele Hunde die kleine,oder Schwäche waren wie er,haben ihm provoziert ,gezwickt ,gebellt -meiner aber hat ignoriert ,es war ihm zu schwach ,nicht Mall Kampf wert,er hatt nur mit größeren angelegt-er hat sich groß gefühlt,wegen ein großen Labrador ohne Leine ,der ohne Warnung biss,hat mein Liebling (in Kampf )ein Auge veloren-allso,liebe Leute ,die kleinen Hunde sind auch Hunde ,und nicht alle gleisch,es gibt viele Menschen die nur großen haben leben lang und schätzen,und kleine rasen bezeihnen Alls Ratten -Pfui ,Menschen mit kleinen sollten große rasen als Pferd ,oder Nil Pferd bezeihnen -würde nie tun-was soll das,alle Hunde sind eigenartig schön,egal ob groß ob klein,jeder hat was ganz besonderes.Mein klein Pekinese war großartig ,er hatte vergrößertes Herz,nahm Medikamente ,ist vor halbes Jahr mit 17 gestorben,aber er hatte auch so immer und für alles grosse Herz ,er hat sogar sein Futter mit jedem anderem geteilt,und mit jedem anderen sein bettchen geteilt wer ihm als Chef akzeptiert hat(ich hatte eigentlich 4 Hunde -einer Familie -mama,dochter,sonn und Papa -mein kleinen Pekinese )-er war Boss von meiner rüdel und ganz normal wenn er wollte sein Familie ,besonders mädels,von alle andere Rüden beschützen – es war sein Familie ,sein mächen!Also,besser,nicht immer schief gucken,wenn ein andere Hund anders Alls ihre benimmt -er ist andere Hund ,er muss nicht,er kann auch nicht genau so benehmen,aber er macht vileigt auch viele andere Toole Eigenschaften was ihre nicht hat.Jede liebt sein Hund -ich finde das Leben ohne Hund nicht schön.Will wieder ein Hund haben,und es wird wieder Pekinese sein,für mich war das absolut großartigster liebster Freund ,kamerad,alle Zeiten -bin unglaublich traurig,er fehlt mir so sehr,vermisse ihm jeder Sekunde ,komme immer noch ohne ihm nicht klar,waren 16 Jahre unzertrennlich ,liebe ihm,und werde immer in Herz tragen.Damit wollte ich nur sagen-egal groß ob klein-jede Hund muss mit Respekt behandeln,es kotzt mich an wenn ich hier lese wie Tool Rottweiler sind,die armen..die Unschuldigen ..die nie ohne Grund angreifen..alle fast mit Engel könnte vergleichen…und wie scheisse sind die kleinen..die so zwicken das ein Biss könnte tödlich für dem großen sein..oder bellen..geht ganix,weil eigener Hund bellt nicht,dann darf ja,auch keiner andere..die kleinen teufel’s Hunde ..Leuft mit dem großen Hund einfach entschpant vorbei,ohne nervös zu werden(was ihre Hund merkt)haltet Leine ,ignoriert wenn klein Hund bellt,egal-Last ihm bellen,bellen und beißen sind zwei verschiedene Sachen -leben,und leben lassen! Bevor jemand beschwert sich,oder verspotet,auslacht mich wegen mein slechtes Deutsch-ich komme aus Litaun,und bin sehr stolz auf mich-wie gut ich Deutsch kann,und verstehe..es gibt viele deutsche die können nicht besser obwoh es eigene Sprache ist.Wem nicht passt ,der muss nicht lesen.Alles gute mit eure Lieblings rase Rottweiler ,und ein wenig Toleranz was die kleinen angeht wünsche ich allen.LgR

  38. Wir haben unseren kleinen vor ca 4 Wochen zu uns geholt und sind von der Rasse begeistert. Ich hatte früher einen Golden retriever, war allerdings schon immer von Rottweilern angetan. Der Kleine ist inzwischen fast 14wochen alt und hat so schnell so viele sachen gelernt und ist stets sehr aufmerksam. So anhänglich er ist so sehr kann er aber auch ein dickkopf sein :). Aber wir sind sehr zufrieden mit Ihm und freuen uns auf viele Jahre 👍

  39. Seit nunmehr fast 3 Jahren habe ich meinen 2. Rottweiler-Buben … und ich muss sagen, es gibt für mich immer wieder einen Rottweiler. Meinen ersten Rottweiler hatte ich aus dem Tierheim. Mit 1 1/2 kam er zu uns, mit 12 musste er uns leider verlassen. Er war ein Traum von einem Hund. Er liebte es, wenn Kinder zum Spielen kamen, spielte mit, ließ sie über und unter ihm spielen und war immer mit von der Partie. Alle Kinder liebten “Bärchen”. In den mehr als 10 Jahren unseres Zusammenseins haben wir es nicht einen einzigen Moment bereut, ihm ein neues Zuhause gegeben zu haben. Er war einfach der beste Familienhund, den man sich vorstellen konnte, ausgestattet mit allen Eigenschaften, die er dafür benötigte: ruhig, gelassen, trotzdem temperamentvoll, äußerst geduldig mit Kindern, gehorsam, trotzdem selbständig, und treu bis in den Tod.
    Zwischenzeitlich habe ich seit 2 1/2 Jahren meinen 2. Rottweiler, der mit einer ganz anderen Vorgeschichte zu mir kam: Zunächst in einem ungarischen Tierheim aufgewachsen, wurde er nach Deutschland vermittelt und wieder beschlagnahmt, weil er misshandelt wurde. Zurück ließ das “Ungeheuer Mensch” einen vollkommen verängstlichten, verschüchterten und abgemagerten Hund, der eingeschläftert worden wäre, hätte ich ihn nicht zufällig getroffen und mich sofort in ihn verliebt . Das “Verlieben” geschah beidseitig, so dass es unausweichlich war, dass wir den weiteren Lebensweg gemeinsam gehen. Nachdem er 2 Monate bei mir war, hat er mit Bravour seinen Wesenstest bestanden. Ängstlich ist er immer noch, bei bestimmten Bewegungen und Situationen hat man das Gefühl, er hat ein “déjà vu” und zuckt zusammen. Das wird er wahrscheinlich auch nicht mehr ablegen können. Zu tief sitzen die Erfahrungen der Misshandlungen. Doch alles in allem ist er ein absolut gutmütiger, lustiger, aufgeweckter Geselle, der trotz aller schlechten Erfahrung mit der Spezies “Mensch” immer noch vorsichtig, aber dennoch auf die Menschen zugeht. Er ist ein absoluter Traumhund, anhänglich, folgsam, aufgeschlossen und in keiner Weise aggressiv. Wer weiß, ob ein Mensch in der Lage wäre, so friedlich und aufgeschlossen auf eine Spezies zuzugehen, die ihn zuvor in schlimmster Weise misshandelt hätte!?!? So kann ich nur sagen: Ein Hoch auf den Rottweiler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.