Der Rottweiler

Sind Sie auf der Suche nach einem Rottweiler Welpen, Rottweiler Mix, Rottweiler Deckrüden oder möchten Sie einem Rottweiler In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Rottweiler Anzeigen.

Rottweiler: starker Hund mit weichem Kern

Ein Kraftpaket mit einer Seele aus Samt – so kennen Menschen, die mit einem Rottweiler leben, diese Hunderasse. Ein Rottweiler ist seinem Menschen zutiefst zugetan, wird ihn begleiten und beschützen.

Rottweiler sind freundliche “Hundekraftpakete”. Die Rüden werden bis zu 50 kg schwer und bis zu 68 cm hoch. Das ist eine Menge Hund, die im Falle des Falles gehalten werden muss:

Ein Rottweiler ist also kein Hund für gebrechliche alte Damen. Eine Rottweiler Hündin kann immerhin noch bis zu 42 kg auf die Waage bringen, und bis zu 63 cm groß werden.

Junges Paar mit Rottweiler
Junges Paar mit Rottweiler

Rottweiler haben ein kurzes schwarzes Fell mit rotbraunen Abzeichen im Gesicht, auf der Brust, den Beinen und am Rutenansatz. Der Körperbau der Hunderasse ist gerade und kräftig – sie haben einen breiten Brustkorb.

Seine Ohren sind dreieckig und ziemlich hoch am Kopf angesetzt. Sie liegen am Kopf an. Der breite Schädel eines Rottweilers wirkt besonders beeindruckend. Zur Lebenserwartung: Mit Ihrem Rottweiler können Sie, wenn Sie Glück haben, bis zu 12 erfreuliche Jahre verbringen.

 10 Fakten über den Rottweiler

  1. FCI- Standard Nr. 147, Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde, Sektion 2: Molossoide, 2.1: Doggenartige Hunde (mit Arbeitsprüfung)
  2. Ursprungsland: Deutschland
  3. Erhielt im Mittelalter den Namen Rottweiler, da er besonders oft in der Umgebung von Rottweil (wichtiges Viehhandelszentrum im heutigen Baden-Württemberg) anzutreffen war.
  4. Im Rassestandard des ADRK werden die Rottweiler je nach Größe unterteilt in: „klein“, „mittelgroß“, „richtige Größe“ und „sehr groß“.
  5. Der Rottweiler gilt als Listenhund (was ist das?) in einigen Bundesländern
  6. Der erste aufgestellte Rassestandard ließ noch mehr Farbvariationen beim Rottweiler zu als heute. Darunter auch eine reine rote Fellzeichnung. Sie kommt heute noch in manchen Würfen vor, ist jedoch äußerst selten.
  7. Die Metzger und Viehhändler banden dem Rottweiler oft ein Halsband mit Lederbörse um den Hals, worin sie ihre Einnahmen zuverlässig aufbewahrten.
  8. Die Vorfahren der Rottweiler wurden zum Treiben, Bewachen und Hüten von Vieh eingesetzt.
  9. Die Rute des Rottweilers bleibt naturbelassen. Einige Rottweiler werden jedoch mit Mutzschwanz geboren (angeborene Stummelrute).
  10. Der Rottweiler ist der größte und schwerste unter den sechs Diensthunderassen.

Rottweiler Ursprung – Ein Hund mit langer Geschichte

Rottweiler als Helfer
Rottweiler waren früher reine Gebrauchshunde und halfen überall dort wo es angebracht war.

Wie bei vielen anderen Hunderassen, lässt sich auch beim Rottweiler nicht hundertprozentig nachvollziehen, wer alles zur Entstehung der Rasse beigetragen hat und welche Hundetypen miteinander gekreuzt wurden, so dass es den Rottweiler in seiner heutigen Form gibt. Hunde waren reine Gebrauchstiere und wurden eher nach ihren Qualitäten ausgewählt und gezüchtet und nicht nach einem einheitlichen Typ.

Vermutlich kamen seine Vorfahren aber im 1. Jahrhundert nach Christus mit den römischen Legionen über die Alpen und in die Gegend um Rottweil. Die Stadt im heutigen Baden Württemberg gilt daher als Ursprung der Rottweiler-Rasse und gab ihr gleichzeitig auch ihren Namen. Die dort eintreffenden Römer wurden nämlich von mastiffartigen Hunden (Molossern) begleitet, welche die mitgeführten Viehherden trieben, hüteten und bewachten. Diese Rinderherden dienten als lebender Proviant und sollten die Versorgung der Soldaten sicherstellen. Doch die Hunde hatten noch mehr Aufgaben: Die Molosser wurden auch für Kriegszwecke und für Schaukämpfe im Kollosseum gegen Hunde, andere Tiere und sogar Gladiatoren eingesetzt.

Die Mastiffs der Soldaten wurden schließlich auch mit den bereits vorhandenen Hunden in den von den Römern besetzten Gebieten gekreuzt und erfreuten sich dank ihrer hervorragenden Qualitäten schnell großer Beliebtheit. So mauserten sich die Hunde schließlich im Laufe der Zeit zu unentbehrlichen Helfern der Metzger und Viehhändler. Daher auch der Name „Rottweiler Metzgerhund“.

Zwar kam es gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einer Flaute in der Zucht und der Bestand an Rottweilern nahm rapide ab, doch einige Züchter übernahmen Verantwortung, schlossen sich in Klubs zusammen und sicherten so den Erhalt dieser wunderbaren Rasse. Anfang des 20. Jahrhunderts erkannten auch Polizei und Militär die herausragenden Eigenschaften des Rottweilers und es folgte seine Anerkennung als Diensthund.

Mehr über die Geschichte und den Ursprung des Rottweilers: hier


Prominente mit Rottweiler

Auch einige Stars wissen die Qualitäten des Rottweilers zu schätzen und haben ihr Herz an die schöne Rasse verloren. So gibt es unter anderem folgende VIPs, die einen Rotti ihr Eigen nennen oder genannt haben:

  • Will Smith (Schauspieler und Sänger) – Hatte bis zu 5 Rottweiler auf einmal
  • Bruno Mars (Sänger)
  • Leonardo DiCaprio (Schauspieler)
  • Robbie Williams (Sänger)

Stämmig, aber nicht behäbig

Ein kräftiger Rottweiler im Schnee.
Ein kräftiger Rottweiler im Schnee.

Rottweiler sind freundliche “Hundekraftpakete”. Die Rüden werden bis zu 50 kg schwer und bis zu 68 cm hoch. Das ist eine Menge Hund, die im Falle des Falles gehalten werden muss:
Ein Rottweiler ist also kein Hund für gebrechliche alte Damen. Eine Rottweiler Hündin kann immerhin noch bis zu 42 kg auf die Waage bringen, und bis zu 63 cm groß werden.

Rottweiler haben ein kurzes schwarzes Fell mit rotbraunen Abzeichen im Gesicht, auf der Brust, den Beinen und am Rutenansatz. Der Körperbau der Hunderasse ist gerade und kräftig – sie haben einen breiten Brustkorb.
Seine Ohren sind dreieckig und ziemlich hoch am Kopf angesetzt. Sie liegen am Kopf an. Der breite Schädel eines Rottweilers wirkt besonders beeindruckend.

Rassennomenklatur Rottweiler der FCI http://www.fci.beQuelle: FCI – Standard Nr. 147  Rassennomenklatur der FCI http://www.fci.be


Charakter und Wesen – Was ist typisch Rottweiler?

Kleinkind sitzt auf Rottweiler
Der Rottweiler ist sehr kinderlieb.

Obwohl seine imposante äußere Erscheinung vielleicht anderes vermuten lässt, ist die Grundstimmung und das Wesen des Rottweilers freundlich und friedlich. Tatsächlich liebt der Rotti die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten seiner Menschen und kann als kinderlieb und mit anderen Tieren verträglich beschrieben werden. Ein Grund, warum er auch häufig als Familienhund gehalten und geschätzt wird. Natürlich werden dem Rottweiler diese Charakterzüge nicht automatisch in die Welpenkiste gelegt, sondern bilden sich mit der Zeit heraus und hängen viel von seiner Aufzucht, Sozialisation und Ausbildung ab.

Letzteres ist besonders wichtig, denn seiner früheren Verwendung ist es nämlich außerdem zu verdanken, dass die Rasse zusätzlich mit einem natürlichen Beschützer- und Wachinstinkt gesegnet ist. Er ist mutig, zuverlässig sowie selbstbewusst und seinem Halter gegenüber äußerst loyal. Dabei ist er selten nervös oder vorsätzlich angriffslustig. Vorausgesetzt, er vertraut seinem Besitzer und wurde konsequent und gut erzogen. Gegenüber Fremden bleibt der Rottweiler hingegen eher distanziert und wachsam.

Intelligent, arbeitswillig und lernfähig wie er ist, gepaart mit seinem loyalen und unerschrockenen Charakter, eignet sich der Rottweiler hervorragend als Wach-, Dienst- und Schutzhund. In einigen Ländern geht er sogar noch seiner ursprünglichen Verwendung als Hütehund nach.

Weiterlesen: Wesen und Charakter des Rottweilers

Was ist typisch Rottweiler?

  • Braucht eine Bezugsperson (Ein-Mann-Hund)
  • Freundlich und friedlich
  • Loyal und anhänglich
  • Arbeitsfreudig und gehorsam
  • Nervenfest
  • Unerschrocken, mutig und selbstbewusst
  • Wachsam
  • Intelligent
  • Ausgeprägter Schutztrieb
  • Hervorragender Wachhund
  • Bei entsprechender Sozialisation und Erziehung für Familien mit Kindern geeignet
  • Fremden gegenüber eher distanziert

Achtung Kampfhund?

Ist der Rottweiler ein Kampfhund?
Ist der Rottweiler ein Kampfhund?

Der muskulöse und kraftvolle Rottweiler hat tatsächlich eine imposante und für manche Menschen furchteinflößende Erscheinung. Dabei ist er allerdings viel besser und weniger gefährlich als sein Ruf. Dennoch wird er in einigen Bundesländern Deutschlands als Listenhund geführt.

Dort zählt der Rottweiler zu den vermutlich gefährlichen Rassen bzw. Rassen mit höherem Aggressionspotenzial. In einem Wesenstest kann der Rottweiler jedoch unter Beweis stellen, dass er nicht gefährlich ist. Dieser Nachweis kann ihn außerdem von der Leinen- und Maulkorbpflicht befreien.

Am besten sollten vor dem Kauf immer genaue Informationen eingeholt werden, unter welchen Voraussetzungen die Haltung eines Rottweilers erlaubt ist, da diese je nach Wohnort variieren können. Zudem müssen Rotti-Halter leider manchmal mit Anfeindungen und unschönen Kommentaren anderer Menschen rechnen, da die Rasse leider doch noch immer mit Vorurteilen behaftet ist. Vielleicht können Sie und Ihr gut erzogener und freundlicher Rottweiler aber in Zukunft mit solchen Vorurteilen kräftig aufräumen?


Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Rottweilers?

Lebenserwartung Rottweiler
Lebenserwartung Rottweiler: der geliebte Freund lebt leider nicht für immer.

Die Lebenserwartung des Rottweilers liegt mit 8-10 Jahren leider etwas unter dem Durchschnitt in der Hundewelt. Schließlich altern größere und schwere Rassen wie der Rotti schneller, als kleine und leichte Hunde.

Wer einiges beachtet, kann jedoch viel zu einem gesunden und langen Hundeleben beitragen:

  • Eine artgerechte Haltung mit Familienanschluss trägt viel zum Wohlbefinden des Rottweilers bei
  • Ausreichende Beschäftigung in Form von körperlicher Bewegung und geistigen Aufgaben.
  • Hochwertiges Futter und das Vermeiden von Übergewicht
  • Rundumpflege von Kopf bis Pfote
  • Kontakt zu Artgenossen
  • Tierärztliche Versorgung im Notfall und generelle Vorsorge (Impfungen, Wurmkuren, regelmäßige Kontrollen für den alternden Rotti, Vermeidung von Zahnstein etc.)

Rassetypische, genetische oder altersbedingte Krankheiten können die Lebensqualität und Lebenserwartung hingegen verringern. Wer den Rottweiler von einem seriösen Züchter kauft, ermöglicht dem Welpen aber zumindest einen bestmöglichen Start ins Hundeleben. Immerhin achtet der auf gesunde Elterntiere und ein einwandfreies Wesen seiner Zuchttiere. Dabei ist die Zuchtauslese offenbar von Erfolg gekrönt. Immerhin berichten viele Halter, dass ihre Rottweiler mittlerweile bis zu 12 Jahre leben.

Doch egal, wie gut und liebevoll Sie für den Rotti sorgen: Auch das beste und aufregendste Hundeleben geht einmal zu Ende und der Rottweiler geht über die Regenbogenbrücke. Ein schwerer und oft tränenreicher Abschied. Immerhin ist der Rottweiler nicht nur ein Vierbeiner, sondern für viele ein festes und geliebtes Familienmitglied, das schmerzlich vermisst wird. Zum Glück gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, dem Hund würdevoll zu Gedenken und von ihm Abschied zu nehmen. Eine Einäscherung oder Beisetzung sind ebenso denkbar, wie kreative und wunderschöne Andenken, um den verstorbenen Rottweiler in Erinnerung zu behalten. Insbesondere für Kinder kann dies bei der Trauerbewältigung helfen.


Süße Rottweiler-Welpen – Das sollten Sie beachten

Rottweiler Welpe mit Napf im Maul
Woran erkenne ich gesunde Rottweiler Welpen?

Sind alle Voraussetzungen für die Haltung eines Rottweilers gegeben und ein guter Züchter gefunden, vergehen für die baldigen Hundebesitzer lange Wochen des Wartens, bis sie ihren neuen Schützling endlich abholen und in sein neues Zuhause bringen können. Doch diese Wartezeit können sich die zukünftigen Halter etwas versüßen.

Beispielsweise indem sie die Erstausstattung für den Rottweiler-Welpen kaufen und die Wohnung bzw. Haus und Garten hundesicher machen. So ist alles bestens vorbereitet, wenn Tag X endlich gekommen ist. Das Lesen von Erziehungsratgebern oder Rottweilerbüchern kann ebenfalls nicht schaden. Wer mag, kann sich auch schon über das Kursangebot der örtlichen Hundeschule informieren.

Besonders wichtig bei der Ankunft des Welpen ist eine ständige Bezugsperson, die im besten Falle mehrere Wochen Urlaub hat, um dem tapsigen Wirbelwind die Eingewöhnung zu erleichtern und bereits mit seiner Erziehung zu beginnen. Denn dies sollte keinesfalls auf die lange Bank geschoben werden. Egal, wie niedlich so ein Rottweilerwelpe ist: er wird schneller groß, als Sie glauben!

Achten Sie bitte darauf, den Welpen nicht zu starken körperlichen Belastungen auszusetzten. Allzu wildes und langes Toben und Spielen wirkt sich unter Umständen negativ auf seinen Bewegungsapparat aus und kann zu vorzeitigen Verschleißerscheinungen führen. Auch das Treppensteigen sollte so lange wie möglich vermieden werden, ebenso wie Sprünge ins Auto oder aufs Sofa.

Wichtige Infos zu Rottweiler Welpen finden sie hier

So erkennen Sie, ob der Rottweiler-Welpe gesund ist:

  • Klare Augen, ohne Ausfluss oder Verklebungen
  • Ohren sind sauber und riechen nicht streng
  • Keine Verkrustungen oder Ausfluss aus der Nase
  • Saubere Zähne und gesundes Zahnfleisch
  • After und Hinterläufe sind frei von Verklebungen (sonst Anzeichen für Durchfall)
  • Glänzendes und gesundes Fell, frei von Parasiten oder kahlen Stellen
  • Der Welpe wirkt weder mager, noch zu dick
  • Der Bauch wirkt nicht aufgebläht (sonst womöglich Anzeichen für Würmer)
  • Keine Scheu oder gar Angst vor dem Züchter oder Besuchern
  • Verspielt und neugierig

Wichtige Infos zu Rottweiler Welpen finden sie hier


Erziehung und Haltung des Rottweilers

Rottweiler in der Hundeschule
Die Hundeschule ist ein fester Bestandteil der Rottweiler Erziehung

Der Rotti ist sicherlich kein typischer Anfängerhund. Hundeerfahrung bzw. sehr viel Engagement und Motivation sind bei der Haltung und Erziehung des Hundes unbedingt von Nöten. Er braucht eine zuverlässige Bezugsperson, der er vertrauen kann und die ihm zeigt wo es langgeht. Immerhin muss sein natürlicher Beschützerinstinkt in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Der Rottweiler sollte unbedingt lernen, dass alle anderen Familienmitglieder im Rang immer über ihm stehen und nicht nur seine Bezugsperson. Konsequenz, klare Regeln und Grenzen sind darum ein Muss, ebenso wie eine gute und frühe Sozialisation.

  • Lassen Sie sich bei der Erziehung von einer Hundeschule helfen und anleiten (besonders bei Anfängern)
  • Gewöhnen Sie bereits den Welpen an alles, womit er später ständig zu tun haben wird (variiert je nach Wohnort und Haltungsbedingungen)
  • Bringen Sie den Rottweiler mit Artgenossen und anderen Tieren in Kontakt
  • Sozialisierung bedeutet auch, den Rotti an Menschen jeden Alters zu gewöhnen
  • Der Rottweiler wird bis zu 50 kg schwer. Leinenführigkeit sollte darum früh trainiert werden.
  • Üben Sie das Alleinbleiben.
  • Einmal aufgestellte Regeln gelten immer und überall
  • Stubenrein wird der Rottweiler umso schneller, je mehr Möglichkeiten Sie ihm geben, sein Geschäft draußen zu verrichten. Auch nachts.

Bei entsprechender Sozialisierung und Gewöhnung sind andere (Haus-)Tiere in der Regel kein Problem. Viel Kontakt zu Artgenossen und das regelmäßige Spielen mit anderen Hunden wären wünscheswert. Auch Besuchern und Freunden der Familie gegenüber ist er aufgeschlossen und freundlich. Bei Fremden bleibt er jedoch etwas zurückhaltend und wachsam.

Die Haltung des Rottweilers in der Wohnung ist bei entsprechenden Räumlichkeiten und körperlichem Ausgleich durchaus möglich. Denn meist verhält sich der Hund im Haus ruhig, möchte draußen aber gerne gefordert werden und braucht eine Aufgabe.
Falls Sie zur Miete wohnen: Holen Sie vor dem Kauf immer die schriftliche Erlaubnis des Vermieters ein. Der Rottweiler ist ein Listenhund und Sie könnten auf Widerstand stoßen.

Weiterlesen: Tipps zur Rottweiler Erziehung

Darum ist eine solide Erziehung des Rottweilers so wichtig:

  • Grundpfeiler für ein harmonisches Zusammenleben von Hund und Mensch.
  • Der Rottweiler hat bei vielen leider keinen guten Ruf. Wenn Ihr Exemplar beispielsweise an der Leine zieht oder dauernd kläfft, ist dies nicht nur nervenaufreibend für Sie, sondern trägt auch nicht gerade dazu bei, dass Vorurteile abgebaut werden.
  • Ein gut erzogener Rottweiler darf viel mehr Freiheiten und Privilegien genießen, weil er sich zu benehmen weiß.
  • Der Rotti kann problemlos überall hin mitgenommen werden.
  • Training und Gehorsam können den Rottweiler vor Gefahren schützen (z.B. Ablassen von Giftködern, zuverlässiges Abrufen auch bei Ablenkung)

Weiterlesen: Tipps zur Rottweiler Erziehung


Rottweilerwelpen nur von seriösen Züchtern

Rottweiler Züchter
Ein seriöser Züchter ist die Anlaufstelle Nr. 1, wenn es um wesensfeste und vor allem gesunde Rottweiler-Welpen geht

Ein seriöser Züchter ist die Anlaufstelle Nr. 1, wenn es um wesensfeste und vor allem gesunde Rottweiler-Welpen geht, die alle guten Eigenschaften der Rasse in sich vereinen und dem FCI Rassestandard 147 entsprechen. Der höhere Anschaffungspreis bei einem guten Rottweiler Züchter lohnt sich allemal, denn schließlich möchten Sie einen agilen und mopsfidelen Hund und keinen, mit dem Sie später womöglich Dauergast beim Tierarzt sind. Seien Sie bei „Schnäppchen-Rottweilern“ darum immer skeptisch und fragen Sie sich doch einmal, warum der Welpe eigentlich so günstig abgegeben werden kann. Oder andersherum: Worauf achtet ein seriöser Züchter und was ist diesem besonders wichtig?

Hier geht es zu Rottweiler Züchtern in Deutschland

Daran erkennen Sie einen guten Rottweiler Züchter:

  • Interessenten werden vor und nach dem Kauf eingehend beraten
  • Jeder Welpe liegt ihm am Herzen, darum wird er wissen wollen, wo sein Schützling hinkommt, was der neue Halter mit ihm vorhat und welche Erfahrung seine neue Familie mitbringt.
  • Er züchtet im Verein und unterliegt damit Kontrollen und Auflagen.
  • Seine Zuchttiere sind wesensfest, entsprechen dem Standard und sind gesund. Dies wurde in einer Zuchttauglichkeitsprüfung bzw. Körung unter Beweis gestellt
  • Alle Hunde sind artgerecht untergebracht und haben Familienanschluss
  • Er gibt seine Welpen nicht vor der 8. Woche ab
  • Die Welpen werden mehrmals entwurmt, erhalten bereits erste Impfungen und sind gechipt
  • Er beginnt mit der Sozialisierung der Welpen
  • Er ist stolz auf seine Zuchttiere
  • Sie dürfen die Mutterhündin und die Wurfkiste sehen
  • Die Anzahl der Hunde ist überschaubar und eine optimale Versorgung sämtlicher Zuchttiere gewährleistet (keine Massenhaltung oder mehrere Rassen in der Zuchtstätte)
  • Die Hunde reagieren positiv auf den Züchter, sind gut erzogen und wirken gesund

Hier geht es zu Rottweiler Züchtern in Deutschland


Was macht einen guten Rottweiler-Deckrüden aus?

Rottweiler Deckrüde im Profil
Was macht einen guten Rottweiler-Deckrüden aus?

Wer mit dem Gedanken spielt, seine Hündin von einem Rottweilerrüden decken zu lassen, sollte sich dies gut überlegen. Welpenaufzucht ist ein spannendes und sicherlich schönes Unterfangen, es geht jedoch auch sehr viel Verantwortung damit einher. Zudem lässt sich mit der Zucht und dem Verkauf der Welpen kein Lebensunterhalt bestreiten. Wer mit Rottweilern züchtet, macht dies allein aus Liebe und Faszination zur Rasse.

Natürlich könnte die ausgewählte Hündin prinzipiell von jedwedem Rottweiler gedeckt werden. Wer bei der Verpaarung jedoch einige wesentliche Dinge nicht beachtet, geht ein hohes Risiko ein. Rottweiler ist immerhin nicht gleich Rottweiler. Schließlich möchten Sie doch gesunde, wesensfeste und kräftige Welpen, die einen gelungenen Start ins Leben haben und gute Charaktereigenschaften mitbringen.

Darum hat es gleich eine ganze Reihe von Vorteilen, wenn Sie sich für einen Rottweiler Deckrüden entscheiden, der sich für die Zucht in einer Prüfung erst qualifizieren musste. Rottis, die eine Zuchttauglichkeitsprüfung abgelegt und bestanden haben, wurden nämlich auf Herz und Nieren geprüft und für geeignet empfunden.

Vorteile eines geprüften Deckrüden sind:

  • Entspricht dem Rassestandard
  • Hervorragende Noten auf Zuchtschauen
  • Bestandener Wesenstest
  • Bestandener Leistungstest/Ausdauerprüfung
  • Abgelegte und bestandene Zuchttauglichkeitsprüfung
  • Evtl. bestandene Körung
  • Ahnentafel (Stammbaum lässt sich zurückverfolgen)
  • Medizinische Untersuchungen auf mögliche Erbkrankheiten mit unauffälligem/unbedenklichem Befund
  • Evtl. bereits erfolgreich eingesetzt in der Zucht mit hervorragender Nachzucht

Weiterlesen: Rottweiler Deckrüden 


Rassetypische Rottweiler Krankheiten

Natürlich wird auch der Rottweiler irgendwann einmal krank. Dabei kann es sich um kleinere Wehwehchen und Krankheiten handeln, wie etwa Parasiten oder Durchfall, aber leider auch um erblich bedingte Leiden oder rassetypische Krankheiten, von denen die Rasse manchmal heimgesucht wird.

Nicht bei jeder Krankheit, muss der Rottweiler aber sofort einem Tierarzt vorgestellt werden. Einige Probleme lassen sich zunächst beobachten oder mit Hausmitteln behandeln, adere Krankheiten hingegen benötigen der sofortigen Abklärung durch einen Arzt und einer Therapie oder Medikamentengabe.

In diesen Situationen sollten Sie Ihren Rottweiler immer in die Tierarztpraxis bringen:

  • Bei absolut ungewohntem und untypischem Verhalten
  • Wenn der Hund Schmerzen zeigt oder Schonhaltungen einnimmt
  • Bei verändertem Trink- oder Fressverhalten (z.B. großer Durst, Futterverweigerung)
  • Anhaltendem Durchfall oder Erbrechen
  • Eitrigem oder blutigen Ausfluss
  • Wunden und Verletzungen
  • Fremdkörpern
  • Knubbel unter der Haut
  • Fellproblemen, wie z.B. Haarausfall oder Schuppen
  • Fieber
  • Antriebslosigkeit und dauernder Müdigkeit
  • Koordinationsproblemen
  • Häufiges Kratzen und/oder Kopfschütteln
  • Lahmen
  • Würmern oder anderem Parasitenbefall
  • Verdacht auf Vergiftung

Natürlich sollten Sie auch immer dann in die Praxis fahren, wenn Sie sich unsicher sind. Lieber einmal zu viel den Tierarzt aufsuchen, als einmal zu wenig.

Außerdem gibt es diverse genetische Erkrankungen und rassetypische Probleme, mit denen einige Rottweiler zu kämpfen haben. Dazu gehören:

  • Hüftdysplasie
  • Entropium (einwachsen der Augenlider)
  • Kreuzbandriss
  • Schnarchen
  • Übergewicht
  • Sehr selten Leukoenzephalomyelopathie
  • Herzerkrankungen auf dem Vormarsch (z.B. Herzvenenverengung)
  • Schilddrüsenprobleme
  • Osteochondrose

Natürlich erkrankt nicht jeder Rottweiler an diesen Leiden, aber durch unseriöse Zucht und vor allem Welpen- Vermehrern, kann es verstärkt zu solchen Krankheiten innerhalb der Rasse kommen. Daher sind Zuchtauslese und gesunde Elterntiere so wichtig bei der Rottweilerzucht und Kaufinteressenten sollten nur bei einem seriösen Züchter und Fachmann kaufen.

Weiterlesen: Was sind typische Rottweiler Krankheiten


Impfungen – Wichtige Gesundheitsvorsorge beim Rottweiler

Impfungen sind wichtig. Welche Impfungen sind sinnvoll welche Impfungen kann man weglassen?
Impfungen sind wichtig. Welche Impfungen sind sinnvoll welche Impfungen kann man weglassen?

Die ersten Impfungen erhält der Rottweiler-Welpe bereits beim Züchter. Dabei werden alle verabreichten Impfstoffe im gelben Impfbuch oder auch EU-Heimtierausweis vermerkt, welcher dem neuen Besitzer bei der Abgabe des Welpen ausgehändigt wird. Hieraus lässt sich genau ablesen, wann welche Impfungen wiederholt werden müssen, damit der Rottweiler rundum geschützt bleibt.

Ist die Grundimmunisierung schließlich abgeschlossen, benötigt der erwachsene Boxer nur noch etwa alle 3-5 Jahre seine Auffrischungen. Schon lange ist man von der jährlichen Impfwiederholung abgekommen und injiziert Impfseren nur noch so wie wenig wie möglich und so oft wie nötig, um den Körper nicht unnötig zu belasten.

Dabei spricht die Ständige Impfkommission Vet. Empfehlungen aus, welche Hundebesitzern sehr ans Herz gelegt werden. Die sogenannten Core-Impfungen sind dabei am wichtigsten, denn sie schützen den Rottweiler vor den häufigsten und oft auch gefährlichsten Hundeerkrankungen:

  • Leptospirose
  • Parvovirose
  • Hepatitis contagiosa canis (HCC)
  • Staupe
  • Tollwut

Ist der Großteil der Hundepopulation gegen diese Krankheiten geimpft, entstünde ein umfassender Herdenschutz, der auch alle anderen Artgenossen schützen würde, die noch zu jung oder vielleicht zu krank und altersschwach sind, um eine Injektion zu erhalten. Vielen typischen Hundekrankheiten könnte so endgültig der garaus gemacht werden.

Weitere Impfungen (Non-Core) sind hingegen abhängig von den Haltungsbedingungen, Kontakt zu weiteren Tieren und der Verwendung des Rottweilers. Sie werden je nach individuellem Risiko verabreicht. Am besten, Sie besprechen den optimalen Impfplan mit Ihrem Tierarzt und lassen sich gegebenenfalls Beipackzettel von Impfseren und deren Auffrischintervalle zeigen.

Mehr Infos zum Thema Richtig Impfen


Parasiten beim Rottweiler sind ein Gesundheitsrisiko

Eine große Zecke und zwei kleine Zecken
Wer kennt sie nicht. Zecken sind richtige Plagegeister

Sowohl für Hund, als auch Halter wenig erfreulich: Parasiten beim Rottweiler! So schnell sich Ihr Vierbeiner diese lästigen Krabbeltiere oder Würmer einfangen kann, so rasch werden Sie die Untermieter aber normalerweise auch wieder los. Eine Wurmkur beseitigt Parasiten im Magen-Darm-Trakt schnell und zuverlässig und auch Spot-Ons für äußerliche Plagegeister befreien den Rottweiler schnell wieder von juckendem Ungeziefer, wie Flöhen, Zecken oder Milben.

Eine schnelle Behandlung bei Parasiten ist immer angeraten, da ein unbehandelter Befall das Wohlbefinden des Rottweilers stark beeinträchtigt und ihn sogar ernsthaft krank machen kann. Neben Problemen, wie Haarausfall, starkem Juckreiz oder Ekzemen, können noch schlimmere Folgen auftreten: Organschäden, langsames Verhungern oder Übertragung von Krankheiten wie beispielsweise der Borreliose.

Darum ist es empfehlenswert den Rotti nach jedem Spaziergang auf Zecken abzusuchen und auch sonst bei der Pflege auf Parasiten zu achten (Flohkamm verwenden!). Zecken lassen sich oft entfernen, noch ehe sie eine geeignete Stelle zum Saugen gefunden haben, ansonsten hilft eine Zeckenzange oder Pinzette dabei, die Spinnentierchen rasch zu beseitigen.

Wer eine Flohkur einsetzt, sollte auch die Umgebung zu Hause mit behandeln, da sich der Hund ansonsten immer wieder neu anstecken kann (z.B. über Liegeplätze). Schließlich besiedelt nur ein kleiner Prozentsatz der Flöhe den Hund für ihre Blutmahlzeit und der Rest der Brut befindet sich ansonsten in der Nähe ihrer Nahrungsquelle. Außerdem versteht es sich eigentlich von selbst, das Mehrhundehalter immer gleich alle Vierbeiner gleichzeitig behandeln lassen, egal, von welchem Parasit ein oder mehrere seiner Hunde befallen sind.

Weiterlesen auf der Seite: Parasiten: Flöhe, Zecken, Milben, Würmer 


Augen auf beim Rottweilerkauf!

Die Hunderasse Rottweiler braucht viel Bewegung
Die Hunderasse Rottweiler benötigt sehr viel Bewegung. Planen Sie daher Zeit in Ihrem zukünftigem Leben mit dem Rottweiler ein!

Wer den Kauf eines Rottweilers in Betracht zieht oder sich bereits Hals über Kopf in die Rasse verliebt hat, sollte sich dennoch ganz bewusst die Frage stellen, ob der eigene Lifestyle und weitere Umstände mit der Haltung eines Hundes vereinbar sind. Das Leben mit Rottweiler ist sicherlich schön und der Vierbeiner eine absolute Bereicherung.

Bin ich bereit für einen Rottweiler?

Kot vom Rottweiler aufsammeln
Bin ich bereit für einen Rottweiler? Kot aufsammeln beim Spazierengehen gehört dazu!

Doch setzten Sie die rosarote Brille für einen Moment ab und prüfen Sie bei aller Vorfreude doch einmal genau die Voraussetzungen für die Rottweilerhaltung:

  • Haben Sie ausreichend Zeit für Erziehung und Beschäftigung? Jeden Tag? Auch an Wochenenden, Feiertagen oder wenn Sie krank sind?
  • Ist genügend Platz für den Rottweiler vorhanden?
  • Ist die Hundehaltung überhaupt erlaubt?
  • Wäre der Hund jeden Tag stundenlang allein zu Hause? Das wäre nicht optimal.
  • Sind alle mit der Anschaffung einverstanden?
  • Gibt es Allergien oder Ängste, die gegen einen Kauf sprechen?
  • Ist die Hundehaltung finanziell möglich? Gibt es ein Polster auf dem Konto für unvorhergesehene Notfälle oder Operationen?
  • Wohin mit dem Rottweiler, wenn Sie ernsthaft krank sind oder in den Urlaub fahren?

Darüber hinaus hat die Rottweilerhaltung auch einige Nachteile bzw. bringt sie Einschränkungen mit sich:

  • Hundehaare und Schmutz in der Wohnung
  • Ein Rottweiler nach dem Bad oder nach einem Spaziergang im Regen kann müffeln
  • Tägliches Gassigehen bei jedem (!) Wetter
  • Viel Zeit für Beschäftigung und Training und dadurch weniger Freizeit für Freude, andere Hobbys etc.
  • Kot aufsammeln beim Spazierengehen
  • Kosten, Kosten, Kosten (Tierarzt, Futter, Steuern, Versicherungen, Hundeschule, Spielzeug …)
  • Evtl. Anfeindungen von Mitmenschen wegen der Rasse
  • Besondere Auflagen, wenn Sie in einem Bundesland wohnen, dass den Rottweiler als Listenhund führt.
  • Ein alter Hund macht oft etwas mehr Arbeit oder braucht mehr Pflege/Aufmerksamkeit
  • Mögliche Einschränkungen bei Urlauben, Freizeitplanung, Spontanität

Doch natürlich gibt es auch viele wunderbare Vorteile, wenn ein Rotti bei Ihnen einzieht:

  • Gibt es etwas Süßeres, als einen Rottweilerwelpen? Wohl kaum!
  • Es macht Freude, den Hund aufwachsen zu sehen und ihn nach eigenen Vorstellungen zu erziehen.
  • Der Rottweiler ist ein loyaler Freund
  • Sie bekommen einen guten Wachhund, der auf Sie, Ihre Familie und Ihr Haus aufpasst
  • Training, Erziehung und Beschäftigung mit dem Hund machen einfach gute Laune. Insbesondere, wenn es Fortschritte und Erfolge zu feiern gibt.
    Ehrgeizige können mit dem Rottweiler eine Hundesportart ausüben und/oder an Wettkämpfen teilnehmen.
  • Hunde können Seelentröster und enge Vertraute sein (insbesondere für Kinder)
  • Sie sind regelmäßig draußen an der frischen Luft und bewegen sich mehr
  • Spielen und Schmuseeinheiten sind Balsam für die Seele

Hier gibt es noch mehr Infos zum Thema Rottweiler kaufen.


Wo kann ich einen Rottweiler kaufen?

Es gibt vielseitige Möglichkeiten, wo Sie einen Rottweiler kaufen können. Seriöse Züchter sind da natürlich immer die beste Anlaufstelle. Erst recht, wenn es unbedingt ein Welpe sein soll. Wer einen Rottweiler nämlich von einem eingetragenen und erfahrenen Züchter erwirbt, hat die besten Chancen auf einen wesensfesten und gesundheitlich einwandfreien Hund.

Laienzüchter ohne Vereinszugehörigkeit gibt es natürlich auch. Sie unterliegen allerdings keinen Kontrollen und Auflagen durch die diversen Klubs und sollten daher immer mit etwas Vorsicht betrachtet werden. Fragen Sie am besten immer nach Attesten und vorgenommenen tierärztlichen Untersuchungen der verpaarten Elterntiere, damit sie wenigstens einen Überblick über den Gesundheitszustand der Hunde erhalten.

Hier gibt es noch mehr Infos zum Thema Rottweiler kaufen.


Rottweiler in Not

Selbst im Tierheim werden oft Rassehunde abgegeben und auch aus dem Ausland gibt es immer wieder reinrassige Notfälle, die sich nach einem neuen Zuhause sehnen. Darunter sind leider auch viele Rottweiler in Not. Sie können aus den unterschiedlichsten Gründen heimat- und familienlos werden:

  • Schwere Tierhaarallergie eines Familienmitgliedes
  • Hundehaltung nach Umzug nicht gestattet
  • Auswanderung
  • Scheidung/Trennung seiner Besitzer und niemand möchte den Hund haben
  • Hundehaltung aus finanziellen oder beruflichen Gründen nicht mehr möglich
  • Familienzuwachs und die Angst, die Konstellation Hund und Kind (bzw. Baby) geht nicht gut
  • Krankheit/Leiden des Besitzers macht die Haltung des Rottweilers unmöglich
  • Vorbesitzer ist verstorben
  • Überforderung der Besitzer, z.B. wegen mangelnder Kenntnis/Erfahrung oder der Zeit-, Geld und Arbeitsaufwand wurde schlicht unterschätzt
  • Ausgesetzter Rottweiler, beispielsweise wegen Unarten oder Verhaltensauffälligkeiten

Manchmal werden sie auch direkt von den Vorbesitzern oder anderen Privatpersonen (Pflegestellen) vermittelt oder verkauft. Erfragen Sie unbedingt die Abgabegründe und/oder bringen Sie etwas über die Vorgeschichte des Hundes in Erfahrung, damit Sie sich bestmöglich auf den Neuankömmling vorbereiten können und über evtl. Probleme gleich im Vorfeld Bescheid wissen.

Auf keinen Fall sollten Sie vermeintlich billige Rottweiler aus dem Kofferraum oder auf einem Markt erwerben. Werden Sie bitte auch bei dubiosen Angeboten aus dem Internet hellhörig. Bei solchen „Schnäppchen“ handelt es sich fast immer um arme Wühltischwelpen vom Vermehrer, die aus unhygienischen und gesundheitlich mehr als bedenklichen „Zuchtstätten“ stammen. Nur, wenn die Nachfrage nach diesen Billigwelpen versiegt, kann das Leid der Tiere dort ein Ende finden.

Rottweiler auf der Straße
Geben Sie einem Rottweiler in Not eine Chance!

Spiel, Spaß und Beschäftigung für ihren Rotti

Nichts ist schlimmer für den Rottweiler, als aufgaben- und tatenlos zu Hause zu sitzen. Der Vierbeiner liebt nämlich die Bewegung, viel Action und ausreichend Spiel und Beschäftigung mit seinen Menschen. Zudem hat er gerne eine sinnvolle Aufgabe, der er nachgehen kann. Spaziergänge alleine reichen dem Rotti also bei Weitem nicht.

Ein unterforderter Rottweiler wird darum auch oft unliebsame Verhaltensweisen und Unarten entwickeln, die seinem Besitzern absolut nicht gefallen werden. Solch lästige Angewohnheiten lassen sich später nur schwer wieder abtrainieren, weshalb es am besten gar nicht erst so weit kommt.

Der Rottweiler ist ein Allrounder und ein Kraftpaket noch dazu. Geben Sie ihm die Aufmerksamkeit, die er verdient und braucht. Dabei sollten Sie ihn nicht nur körperlich fordern, sondern auch sein markantes Köpfchen vor neue Herausforderungen stellen. Geistige Beschäftigung kann nämlich für den Rottweiler ebenfalls anstrengend sein, hält ihn jedoch mental fit. Achten Sie also auf eine gute Mischung von Bewegung und Köpfchenarbeit.

Seien Sie kreativ! Gestalten Sie Spaziergänge abwechslungsreich, probieren Sie Intelligenzspielzeug aus oder basteln Sie selbst ein paar knifflige Aufgaben für Ihren Hund. Besuchen Sie Workshops in der Hundeschule, sorgen Sie für eine solide Ausbildung, versuchen Sie sich gemeinsam an einer Hundesportart oder streben Sie ein spezielles Training an (Rettungshund, Schutzhund, Begleithund usw.). Zeit und Aufmerksamkeit sind das Schönste, was Sie Ihrem Rottweiler schenken können.

Rottweiler Welpen mit Ball beschäftigen
Rottweiler Welpen mit Ball beschäftigen

Grundregeln für das Spielen mit dem Rottweiler

  • Welpen und Junghunde sollten nicht zu viel und lange toben. Vermeiden Sie plötzliche Richtungswechsel, häufiges Springen und abruptes Anhalten beim Spielen, dies alles belastet den Bewegungsapparat
  • Körperliche Anstrengung ist nicht gut, wenn der Hund gerade gefressen hat.
  • Sorgen Sie für ausreichend Motivation, z.B. mit Leckerlis oder einem Lieblingsspielzeug als Belohnung
  • Überfordern Sie den Rottweiler nicht und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad langsam
  • Zwang bringt niemals den gewünschten Erfolg, allenfalls sorgt er für Verweigerung und Ablehnung
  • Arbeiten Sie ausschließlich mit positiver Verstärkung
  • Beachten Sie die Vorlieben Ihres Rottweilers beim Spielen, sorgen Sie jedoch hin und wieder für Abwechslung und neue Herausforderungen
  • Sicherheit geht vor! Spielen Sie enstprechend dem Alter und der Kondition Ihres Hundes und lassen Sie ihn mit neuen Spielsachen nie ohne Aufsicht spielen.

Rottweiler Mischlinge

Es gibt viele Rottweilermischlinge. Einige werden gezielt gezüchtet, andere sind hingegen das Ergebnis einer zufälligen Verpaarung. Bei geplanten Würfen mit einer anderen Rasse steht oft der Wunsch dahinter, dem Mischling bestimmte Attribute eines oder auch beider Elternteile mitzugeben. Dazu zählen beispielsweise Fellbeschaffenheit, Charakterzüge, Statur, Größe, Fellzeichnung oder Farbe.

Natürlich gelingt dies nicht immer und ein Rottweiler Mix kann eine wahre Wundertüte sein. Wer sich also für einen Mischling interessiert, sollte immer beide Ausgangsrassen eingehend studieren und sich über Wesensmerkmale, Größe und Aussehen gut informieren. So erhalten Sie zumindest einen kleinen Überblick, wie Ihr Rottweilermix einmal werden könnte.

Sofern sich die beiden Elterntiere hinsichtlich Aussehen und Charakter ähneln, dürften natürlich auch beim Nachwuchs entsprechende Merkmale zu finden sein. Doch was, wenn der Paarungspartner gänzlich andere Charakterzüge aufweist oder viel kleiner oder größer ist? Hier ist Geduld gefragt, denn die finale Widerristhöhe oder Wesenzüge zeigen sich oft erst beim Junghund oder gar erwachsenen Rottweiler.

Häufig wird der Rottweiler mit folgenden Rassen verpaart:

  • Schäferhund
  • Labrador
  • Dobermann
  • Deutscher Boxer
  • Schweizer Sennenhund

Zu beachten ist: Je nach Bundesland kann auch ein Rottweilermischling als Listenhund gelten und somit müssen zur Haltung entsprechende Auflagen erfüllt werden.


Mit dem Rottweiler in den Urlaub – Geht das?

Rottweiler am Strand
Die schönste Zeit des Jahres zusammen verbringen. mit dem Rottweiler im Urlaub

Wer sich einen Rottweiler anschafft, sollte sich natürlich im Vorfeld darüber in Klaren sein, dass dies für die Urlaubszeit einige Einschränkungen bedeuten könnte, oder zumindest besser geplant werden muss, damit es für alle eine erholsame und entspannte Zeit wird. Die meisten Besitzer möchten Ihren Vierbeiner dabei gerne an ihrer Seite wissen und gestalten den Urlaub hundefreundlich. Dabei geht es meist mit dem Auto, Wohnmobil oder Caravan in die Ferien, da dies für den Hund am stressfreisten ist und alle Beteiligten unterwegs und vor Ort flexibler sind.

Unverzichtbar dabei: Der sichere Transport des Rottweilers. Vielleicht haben Sie einen großen abgetrennten Kofferraum als Platz für Ihren Hund auserkoren, wo er während der Fahrt schlafen oder aus dem Fenster sehen kann. Am sichersten wäre jedoch eine Transportbox, die quer zur Fahrtrichtung ausgerichtet wird. Der Aufenthalt darin ist in der Regel kein Problem, wenn der Hund lange im Voraus und behutsam an die Transportkiste gewöhnt wird. Ideal wäre es im Welpenalter. Dabei könnte die Box einfach als „Schlafhöhle“ angeboten werden. Je sicherer und wohler sich der Rottweiler darin fühlt, desto problemloser ist später der Transport in selbiger.

Doch Urlaub mit dem Rottweiler ist nicht nur auf Anreisen mit dem Auto beschränkt. Auch die Anfahrt mit der Bahn oder gar dem Flugzeug wäre denkbar. Hierbei gelten jedoch besondere Bestimmungen, die je nach Eisenbahn- oder Fluggesellschaft unterschiedlich ausfallen können. Da der Rottweiler in einigen (Bundes-)Ländern als Listenhund gilt, verweigern einige Airlines mitunter die Beförderung, da der Rotti als Kampfhund eingestuft wird.

Tipps für den Urlaub mit Rottweiler

Sich vor dem Urlaub genau zu informieren ist also das A und O.

  • Holen Sie alle notwendigen Informationen zu geltenden Einreisebestimmungen ein.
  • Ist das Urlaubsziel hundefreundlich?
  • Gibt es Impfvorschriften?
  • Wie sind die örtlichen Regelungen zur Mitnahme von Hunden? Darf der Rotti mit an den Strand oder gibt es eine Maulkorbpflicht?
  • Planen Sie das Reisegepäck Ihres Rottweilers gewissenhaft. Was gibt es evtl. nicht vor Ort und muss zwingend mitgenommen werden.
  • Packen Sie eine Notfallapotheke für den Ernstfall ein und denken Sie an Medikamente, die Ihr Rotti nehmen muss.
  • Ebenfalls wichtig: Die Unterkunft sollte Hunde und natürlich auch den Rottweiler im Speziellen erlauben. Eine gute Erziehung und solide Ausbildung ihres Vierbeiners kommen hier allen zugute.
  • Erkundigen Sie sich bitte auch nach der Adresse des nächstgelegenen Tierarztes am Urlaubsziel.
  • Denken Sie an alle Dokumente des Hundes, wie Heimtierausweis, Impfpass, Zug- oder Flugticket.

Noch mehr Tipps für den perfekten Rottweiler Urlaub gibt es hier


Gesunde Ernährung und Futter für den Rottweiler

Immer mehr Rottweiler-Besitzer BARFen Ihre Hunde
Immer mehr Rottweiler-Besitzer BARFen Ihre Hunde. Der Aufwand ist jedoch nicht zu unterschätzen!

Zu Beginn werden Sie den Rottweiler-Welpen vermutlich mit dem gleichen Futter füttern, welches er schon vom Züchter gewohnt ist. Dies erleichtert ihm die Eingewöhnung bei Ihnen zu Hause, wo sowieso schon alles neu und ungewohnt ist. Wenn Sie später auf eine andere Fütterungsart oder andere Marke umstellen möchten, so sollte dies bitte nicht von heute auf morgen passieren. Der Verdauungsapparat des Welpen ist sehr empfindlich, weshalb eine schrittweise Umstellung besser wäre.

Ob Sie nun Fertigfutter anbieten oder lieber die Mahlzeiten Ihres Rottweiler selber zubereiten möchten, hängt ganz von Ihren Vorlieben, Ihrer Zeit, dem Geldbeutel und natürlich auch dem Geschmack des Hundes ab. Egal, ob Sie sich am Ende für Trockenfutter, Dosenfutter oder BARF (Rohfütterung) entscheiden, ausgewogen, artgerecht und gesund sollte die Ernährung des Rottweilers sein. Eine zu einseitige oder gar falsche Ernährung kann Mangelerscheinung oder ein Überangebot an bestimmten Nährstoffen verursachen und den Hund auf Dauern krank machen. Dies kann sogar über mehrere Jahr hinweg langsam und schleichend passieren. Zudem neigt der Rotti leider etwas zu Übergewicht, weshalb es umso wichtiger ist, auf eine passende Ernährung zu achten und sie seinem Alter und Aktivitätsgrad anzupassen.

Achten Sie also nicht allein auf den Preis, wenn sie kommerziell hergestelltes Hundefutter kaufen. Ein Blick auf die Zutatenliste ist viel wichtiger und entscheidender. Als Faustregel gilt: Je weniger Inhaltsstoffe aufgeführt sind und je verständlicher die Inhaltsstoffe, umso besser ist meist das Produkt. Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Zucker und reichlich Füllstoffe ohne wirklichen Nährwert sollten nicht enthalten sein. Richtig und wichtig wäre hingegen ein hoher Fleischanteil, aber auch Obst, Gemüse, wertvolle Öle und weitere schmackhafte und gesunde Zutaten.

Wer absolut sicher gehen möchte, was da täglich im Napf seines Rottweilers landet, der sollte sich mit der Rohfütterung genauer auseinandersetzen. Sie gilt als besonders artgerecht, beugt Allergien, Mundgerucht und schlechten Zähnen vor, sorgt für glänzendes Fell und schmeckt den meisten Vierbeinern obendrein noch ausgesprochen gut.

Natürlich darf dem Rottweiler trotzdem nicht alles serviert werden. Viele Lebensmittel, die für den Menschen gesund und lecker sind, können dem Hund ausgesprochen gefährlich werden. Zwar ist der Rottweiler mit seinen rund 50 kg ein imposanter und eher schwerer Hund, den so leicht nichts umhaut, dennoch kann auch er sich böse Magenverstimmungen oder gar eine Vergiftung einhandeln, wenn er mit den falschen Dingen gefüttert wird.

Tipps für die gesunde Rottweiler Ernährung


Rottweiler Pflege: Der Rottweiler ist pflegeleicht

Rottweiler Zahnpflege
Widmen Sie dem Hund täglich ein wenig Aufmerksamkeit und kontrollieren Sie Maul und Zähne, Augen, Ohren, Nase und die Pfoten.

Der Rottweiler hat Stockhaar, bestehend aus Deckhaar und Unterwolle. Sein Haarkleid ist kurz, hart und dicht und absolut pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten 1-2 Mal pro Woche ist ausreichend, um Staub und Schmutz zu entfernen. Während des saisonalen Fellwechsels und bei Hündinnen vor der Läufigkeit empfiehlt es sich ein wenig häufiger zu striegeln, da es hier vermehrt zu Haarausfall kommt. So befreien Sie das Fell nicht nur von toten Haaren, sondern verringern auch die herumfliegenden Haare in Ihrer Wohnung.

Baden sollten Sie den Rottweiler hingegen nur im Notfall. Besonders wasseraffin sind die meisten Rotties sowieso nicht. Ein Bad kann jedoch angeraten sein, wenn Ihr Vierbeiner sich in übelriechenden Dingen gewälzt hat, wie beispielsweise Kot oder Aas, oder er mit etwas Giftigem in Kontakt gekommen ist.

Zur ganzheitlichen Pflege des Rottweiler gehört natürlich mehr, als ein gepflegtes Fell. Widmen Sie dem Hund täglich ein wenig Aufmerksamkeit und kontrollieren Sie Maul und Zähne, Augen, Ohren, Nase und die Pfoten. Um Zahnstein zuverlässig zu vermeiden, kann dem Rottweiler regelmäßig das Gebiss geputzt werden. Auch die Augen bedürfen vermehrter Kontrollen. Insbesondere, da die Rasse zu Entropium (Roll-Lid) neigt, wobei die Augenlider nach innen wachsen. Achten Sie zudem auf elastische und gesunde Ballen und kürzen Sie die Krallen falls nötig.

Pflege Grundaustattung

Als Grundausstattung sollten Sie zu Hause haben:

  • Bürste und Striegel
  • Zeckenzange
  • Flohkamm
  • Krallenzange
  • Zahnpflegeartikel, wie Zahnbürste und Hundezahnpasta
  • Hundeshampoo
  • Fettcreme für die Ballen und auch die Nase (wichtig im Winter)
  • Tücher, fusselfreie Lappen oder Küchenrolle für die Reinigung von Augen, Nase und Ohren
  • Gegebenenfalls Ohrlotion und Reinigungspads für die Augen

Wer seinen Rottweiler schon früh an die nötigen Handgriffe gewöhnt, wird später kaum auf Widerstand stoßen und einen gelassenen Hund vor sich haben, der die Pflegeroutine (und insbesondere das Bürsten) vielleicht sogar ein bisschen genießt. Wer jetzt noch seinen Rottweiler während der Pflege auf Auffälligkeiten, Parasiten und Veränderungen hin untersucht, leistet einen enorm wichtigen Beitrag zu seiner Gesunderhaltung. Immerhin kann schneller und effektiver behandelt werden, je eher Krankheiten, lästige Untermieter oder anderweitige Probleme erkannt werden.

Wie pflege ich meinen Rottweiler? Tipps und Tricks


Darf es ein bisschen mehr sein?

Wer den Rottweiler in Aktion sehen und sich ein besseres Bild von dieser wunderbaren Rasse machen möchte, sollte sich durch die zahlreichen Videos klicken. Hier finden Sie neben allerlei wichtigen und nützlichen Informationen zur Rasse auch viele lustige und hinreißende Beiträge, die den Rotti ins rechte Licht rücken und beweisen, dass er allenfalls ein Kampfschmuser ist und keinesfalls den Titel des Listenhundes verdient hat. Außerdem finden Sie auf unseren Seiten ebenso viele Fotos, welche die Schönheit und den Charme der Rasse perfekt einfangen.

Wer immer noch nicht genug hat, kann sich im Forum mit anderen Rottweiler-Fans im Forum austauschen und seine Fragen stellen. Hier geben erfahrene Halter den Neulingen wertvolle Tipps, es werden neue Kontakte geknüpft und Freundschaften entstehen. Egal, ob Sie Hilfe bei einer Kaufentscheidung brauchen, Erziehungstipps suchen oder neue Anregungen zu Spiel und Beschäftigung mit ihrem Rottweiler.

Rottweiler machen glücklich!
Rottweiler machen glücklich!

Was ist für Sie typisch Rottweiler? Macht Sie der Rottweiler glücklich? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

61 Gedanken zu „Der Rottweiler

  1. Mir gefällt die Beschreibung. Klare Aussagen. Kann man einen Rottweiler mit pensionierten Greyhounds (Couchpotatoes) vergesellschaften? Und wieviel Stunden Beschäftigung braucht ein Rottweiler? Kann man auch einen Not-Rottweiler im Couchpotatoe -Alter mit Greyhounds vergesellschaften? Oder ist Berufstätigen grundsätzlich vom Rottweiler abzuraten? Unsere 3 Grey´s sind bis zu 7 Stunden problemlos alleine.

    1. Klar, warum nicht? Die Leute, die die “Notrottis” anbieten, werden gut einschätzen können, ob die Hunde zu Deinem Lebensstil passen. Grundsätzlich ist es doch nicht von der Rasse abhängig, ob ein Hund vergesellschaftet werden kann oder wie lange er/sie alleine bleiben kann. Ich hab ne Rottimixhündin, mit allem verträglich, bleibt problemlos auch mal viele Stunden alleine.

  2. Danke für die tollen Berichte über die Rottis! Mein Rottweiler ist ein Rüde und 7 jahre alt. Er ist mit einer Retriever Hündin aufgewachsen und macht mir so viel Freude. Seine Loyalität und sein Wesen haben mich diese Hunderasse lieben und schätzen gelert. Ich war schon bei seiner Geburt dabei und habe ihn dann regelmäßig besucht , bis ich ihn nach Hause holen konnte. Sein Wesen ist genau so wie es von Euch beschrieben wird und natürlich hat er auch seine persönliche Note. Kann mir ein Leben ohne meinem treuen Gefährten nicht mehr vorstellen und hoffe das wir noch ganz viel Zeit miteinander haben. Auch euch wünsche ich viel Spass mit euren Hunden , und wie gesagt es ist immer wieder schön von anderen Rottibesitzern zu lesen.

  3. Guten Tag zusammen,

    ich bin eben auf diese wunderbare und informative Seite gestoßen und erhoffe mir einen guten und hilfreichen Rat.

    Mein Freund und ich haben uns vor ca. 2 Wochen einen 10 Monate alten Rotti Rüden angeschafft. Dieser hatte bisher ein nicht so geeignetes Leben. Er lebte in einer kleinen Kammer und wurde auch ab und an mal sehr grob behandelt.
    Mitlerweile hat er sich hier sehr sehr gut eingelebt und hängt richtig an uns. Er ist sehr liebevoll und so wie ich es auffasse total dankbar das er endlich viel Bewegung bekommt und viel draußen ist.
    Eine Sache stört uns jedoch sehr.
    Wenn er sich sehr freut oder spielt ziwckt er in Arme und Handgelenke es ist sicherlich nicht böse gemeint wir denken das er so seine Freude ausdrückt denn das macht er auch wenn man morgens aufsteht und ihn begrüßt. Oft kennt er aber dann kein Ende und es tut schon ab und an mal weh.
    Gestern Abend haben wir ihn dann auf seinen Platz geschickt und komplett ignoriert. Man hat gemerkt das ihm das echt zu schaffen gemacht hat er versuchte immer wieder langsam heran zu kommen und sich irgendwie zu entschuldigen.
    Habt ihr vielleicht noch andere hilfreiche Methoden dafür?
    Oder soll man ihn einfach immer wieder ignorieren bis er es irgendwann ganz versteht das er das nicht darf?

    Liebe Grüße

    1. Wenn er an Euch knabbert, sagt Ihr ruhig “Nein” und dreht Euch weg. Ein Hund muss nicht lange ignoriert werden! Es wird eine kurze Pause eingelegt und dann geht ihr wieder normal mit ihm um. Wenn Ihr ihn auf den Platz schickt, dann nicht so lange, bis er sich quält, sondern ich würde das Schritt für Schritt üben, damit er irgendwann auch länger auf dem Platz bleiben kann, ohne rumzuquängeln.

  4. ich ferstehe es nicht warum der rottweiler als liesten hund gefürt wird ich habe seit 30 jahren rottweiler in meinen besitz undhabe keie eigenschaften erkant als beiswütigen hund er ist kinder lieb ich habe 2 enkel kinder und sie spielen mit den rottweilern ich habe 3 rottweiler die älteste ist14 jahre dienegste 4 jahre der rüde 2 jahre sind alle ohne ausbildung und hören aufs wort deswegen meine frage warum er als liesten hund abgestempelt wird

    #

  5. Hallo Rottifans!
    Ich bin heut zufällig auf diese tolle Seite gekommen und mich über die sehr schönen Artikel gefreut.Ich besaß in meinem Leben bisher 3 Rottis,1Rüden(leider nur 5Jahre-alt geworden) und 2 Hündinnen.Unsere Kora wurde leider auch nur 7 Jahre alt und Joy unser 2-tes Rottimädel hat uns fast 14 Jahre begleitet.
    Es waren sehr schöne Jahre für meine Frau, meine Kinder,Enkelkinder und mich. Wir hatten für uns immer einen Beschützer und Spielgefährten bei uns.Negative Erfahrungen gab es nie da ich die Hunde allein erzogen habe(Hundesport).Ich kann auch nicht nachvollziehen wer sich anmaßen kann einen Hund als Kampfhund oder sogenannten gefährlichen Hund nach Rasse einzuschätzen.
    Der Hundeführer ist der jenige der die Verantwortung für alle Geschehnisse zu tragen hat es liegt in den meisten Fällen mit schlechten Ereignissen an Ihm.
    Ich werde, wenn es meine gesundheitliche Verfassung zulässt mir wieder einen Rotti holen es gibt für mich keine bessere Rasse als den Rottweiler.Einmal Rotti immer Rotti!
    MfG.W.Hingst

    einen Hund als Kampfhund oder Ähnliches einzuschätzen. Es liegt immer an der Erziehung des
    Tieres.

  6. hallo, ich habe seit 35 jahren immer nur rottis und noch nie schlehte erfahrungen gemacht. die rasse ist ehrlich,kinderlieb,wachsam und hat natürlich auch einen beschützerinstinkt. das sie als kampfhunde eingestuft werden ist sowas von lächerlich. das problem ist immer nur der mensch u. nicht der hund. ich werde immer nur rottis haben wollen.

  7. Hallo,

    ich bin 14 Jahre alt und wünsche mir schon immer einen Rottweiler.
    Allerdings sind meine Eltern strickt dagegen, da sie denken ich würde mich nicht um den Hund kümmern. Ich habe schon alles versucht aber es noch nicht geschafft sie zu überzeugen.
    Habt ihr vielleicht eine Idee sie zu überzeugen??

    Danke schon mal im Vorraus für eure Antworten

  8. Hallo Leute , ich hoffe mir kann in meiner Geschichte jemand helfen. Und zwar: vor einem halben Jahr sollten meine Freundin und ich auf einen Rottweiler zwei Wochen aufpassen. Diese zwei Wochen sind eigentlich reibungslos verlaufen, doch der Besitzer war nicht mehr aufzufinden. Ich bin ehrlich zuerst wollten wir den Hund wieder weggeben, weil wir ihn gerade noch so tragen konnten, doch mittlerweile würden wir den Hund für nichts auf der Welt weggeben! Die Unterlagen sind auch auf uns überschrieben und es ist unser Baby , doch ein Problem gibt es : LKW’s , Roller – & Motorradfahrer. Er ist 3 Jahre alt und ihn interessieren andere Menschen und Hunde so gut wie gar nicht, aber wenn ein LKW oder ein extrem lautes Auto/Roller/Motorrad kommt flippt er aus. Wir haben schon so einige Sachen probiert, mit leckerlies, Kopf wegdrehen etc nichts hat geholfen , hat jemand Tipps ?

    1. Hallo Ilona,

      was bitte heißt: er flippt aus? Angst und an der Leine reißen mit aller Kraft oder “Angriff” auf den Störenfried?
      Davon würde ich die weitere Vorgehensweise abhängig machen…
      Wenn du eine Hundeschule/Hundeverein in der Nähe hast, dann schildere oder zeig denen das Problem. Ideal wäre natürlich, wenn ihr einen Rottweiler-Verein vor Ort hättet…
      Da ich Rottweiler immer als nervenstarke Tiere kennen gelernt habe, bin ich überzeugt, dass man das durchaus noch korrigieren kann.

      Gruß
      Wolfgang

  9. Ich finde es schade, jedesmal zu lesen, dass der Rottweiler kein Hund für Jemanden ist, der noch nie einen Hund hatte.
    Auch wenn ich die Essenz dieser Aussage schon nachvollziehen kann, da solch ein Hund ein Herrchen braucht, der verantwortungsbewusst, motiviert, ausgeglichen und zuverlässig ist. Diese Eigenschaften einem Menschen abzusprechen, welcher noch nie einen Hund hatte, halte ich für falsch.
    Eine solche Hunderasse ist doch eine Bereicherung für jede Familie und auch für jeden Menschen, der sich voll dem Hund hingeben will. Ich bin der Meinung die Hundeliebhaber sollte eher Schulungen, Übungen und Iformationen anbieten, um jedes, ernst gemeinte Interesse diesen Hund als Teil seines Lebens sein zu lassen zu unterstützen, nicht das Interesse, von Anfang an abzuwürgen.

    Auch wenn ich noch keinen Hund hatte, werde ich mir dennoch diesen Traumhund für meine Familie auswählen und verantwortungsbewusst mit ihm umgehen und lieb haben 😛

  10. Rottis sind Hütehunde. Hatte der Rotti schon einmal Erfahrung mit Katzen ? Ist die Katze dominant und zickig ?
    Meine Eltern hatten 12 Jahre lang einen Rottweiler. Ein ganz liebes Tier. Wenn andereHunde ihn angeknurrt oder angebellt haben, tat ernichts anderes als sich aufzurichten, seine volle Größe und Stärke zu zeigen, diese Hunde zu fixieren mit einem Blick – “Bist Du wirklich sicher mich angreifen zu wollen ?” -, sonst tat er nichts und der kläffende oder knurrende Hund beschäftigte sich dann anderweitig. Einmal ging ich mit unserem Castor (so hieß der Rotti) in meine Wohnung weil ich kurz etwas holen wollte und hielt ihn an der Leine. Mein Mann war zu Hause – die Balkontüre auf – und herein kam unser Kater (Platzhirsch in seinem Revier). Ihm gefiel es nicht in seiner Wohnung einen Hund zu sehen. Der Kater machte einen Buckel, seine Haare sträubten sich, er fauchte und schlich sich immer näher an Castor heran. Casor stand da,ruhig, sehr wachsam, je näher der Kater kam entstand auch auf seinem Nacken eine nicht zu unterschätzende Bürste. Dann ging auch er langsam einen Schritt auf den Kater zu (Angriffstellung !). Ich weiß nicht was passiert wäre, wenn ich den Hund nicht in einen anderen Raum gebracht hätte. (Entweder wäre er von der Katze geschminkt worden – Katzen sind sehr schnell – oder er hätte sie schwer verletzt oder getötet). Ich holte umgehend die Sache die ich holen wollte, nahm den Hund und ging wieder aus der Wohnung. Ich abe nicht mit ihm geschimpft, es wollte sich nur verteidigen aber mit der Kraft eines Rottis ist nicht zu spaßen. Vielleicht würde es funktionieren wenn beide Tiere noch klein wären oder zumindest die Katze (Rotti tut nichts wenn keine Gefahr droht). Hatte die Katze denn schon vorher Kontakt mit Hunden, geht sie diesen aus dem Weg oder würde sie eher so reagieren wie mein Kater (dann besser nicht). Ich hoffe Dir mit meiner Erfahrung geholfen zu haben.
    Vielleicht fragst Du aber auch mal in der Hundeschule nach welche Möglichkeiten es geben könnte und sie kennen dort den einen oder anderen Tip, dann würde ich mich irren. Sag niemals: “Nie !”.
    Bis bald.

  11. Hallo, ich bin’s nochmal. Mein Mann und ich haben in Tunesien ein Haus in einem Berggebiet gebaut, direkt an einem Stausee. Wunderschöne Landschaft und viel Natur direkt vor der Haustür. Das Grundstück auf dem dieses Haus steht ist ebenfalls sehr groß. Wenn wir in Rente sind wollen wir sie auch dort verbringen. In diesem Gebiet lebt auch die große Familie meines Mannes. Diese hat natürlich auch viele kleine Kinder. Wir möchten dann zwei Rotti-Rüden zu uns holen die dieses Haus streng bewachen. In Tunesien gibt es viele Diebe, Neider und Leute denen die Gesundheit von Tieren egal ist. Wachhunde werden dort oftmals vergiftet wenn sie einer Diebestour im Wege stehen. Wie wir die Tiere liebevoll dazu bringen die Familie und erwünschte Gäste von äußerst unwillkommenen und nicht gewünschten Besuchern zu unterscheiden wissen wir.
    Diese Hunde sollen also sowohl kinderlieb, Familienhunde als auch Wachhunde sein. Und jetzt meine Frage, weil ich leider diesbezüglich noch keine Erfahrungen gemacht habe:

    “Wie bringe ich einem Hund bei niemals Futter von fremden Menschen anzunehmen ?”

    Ich hoffe jemand von Euch kann dafür einige Ratschläge geben. Dankeschön.
    Uli

  12. Ich habe das große Glück und lebe seit meinem 15 Lebensjahr mit Rottweilern zusammen.
    Mittlerweile bin ich 36 und meine 6 jährige Tochter ist schon ein genauso großer Rottifan wie ich 🙂
    Meine Eltern und ich haben bereits den dritten Rottweiler und eine andere Rasse kommt für uns auch nicht in Frage da der Rottweiler perfekt für uns passt!
    Unsere Erste wurde 10,5 Jahre, die Zweite 12,5 Jahre und die Dritte ist nun 6 Monate!
    Alle drei hatten immer mit Kindern zu tun und die Hündin die wir jetzt haben und meine 6 Jährige Tochter sind schon jetzt ein eingeschweisstes Team 😉
    Obwohl wir bereits 2 Rottis gut erzogen haben und die Hunde-Erfahrung hatten, haben wir auch diesmal
    an einem Welpen- und Junghundekurs teilgenommen, täglicher Auslauf und Familienanschluss sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Wir haben einen großen Garten und der Rotti lebt mit uns im Haus.
    Rottis sind sehr verschmust, folgsam, kinderlieb und anhänglich.
    Keine Spur von “Kampfhund”! Es kommt – wie auch bei Kindern eben immer auf die Erziehung an und unter welchen Bedingungen sie groß werden…
    Rottis sind einfach toll!

  13. Was soll ich noch sagen, mein Rottweiler Amor ist 3,5 Jahre alt. Als er 2014 “einzog” hatte ich 4 Katzen. 1 Jahr später kam meine erste Bulgarin. Heute habe ich 17 Katzen, lebe auf 500 qm und 100 qm Katzenaußengehe. Er nimmt jede Katze in liebe an. Sie rennen durch die Bude, über ihn, alles egal. Sogar Teamwork ist angesagt. Sobald er hört, sie sind auf der Küche, geht er dorthin, irgendwas kann ja immer runterfallen. Und er hatte mehrfach Glück, der Quatschkopf. Er wurde mehrfach gebissen, jammernd kam er zu mir. Ein Labi hat ihn umgenietet als er 6 Monate alt war und ein Stück Knochen am Vorderläufer rausgehauen. Deren Besitzer haben sich sofort verpisst. Das war schrecklich, was hat er geweint. Er ist unkastriert und versteht sich mit ALLEN Hunden. Es ist ein Bild für die Götter, wenn ein Mops ihm hinterherrennt. Und ALLE in der Familie betteln förmlich, dass ich mit meinem Amor komme. Sie sind wahrhaft Götter der Liebe. Und viele Menschen konnte Amor überzeugen. Ich bin übrigens 1,60 und mein Rüde relativ groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.